Besinnlicher Winter

Besinnlicher Winter

Sich verinnerlichen, zurückziehen und Energien sammeln – für einen kraftvollen Neubeginn.

Zugedeckt von einer weichen, weißen Decke liegt die Landschaft da. Die Stille ist allgegenwärtig, denn der Schnee schluckt jedes Geräusch. Durch ein bewusstes Erleben dieser Ruhe wird unser Urvertrauen gestärkt. Denn, egal wie lange der Winter dauert, unser Glaube an den kommenden Neubeginn ist unerschütterlich.

Zeit der Bitter

Zeit der Bitter

Die lukullischen Festtage sind eine Herausforderung für unsere Verdauung. Ein Hurra auf die Bitterstoffe!

Unsere Zungenrezeptoren können laut aktuellem Forschungsstand fünf Geschmacksrichtungen wahrnehmen: bitter, süß, sauer, salzig, und – weniger bekannt – umami*.

Befreiender Herbst

Befreiender Herbst

Prüfen, entscheiden, sich verabschieden und mutig mit Leichtigkeit weiterschreiten.

Ein Spaziergang in der herbstlichen Natur zeigt uns rasch, was die Stunde geschlagen hat. Die Bäume werfen ihre Blätter ab und verwandeln den Boden in ein Farbenmeer des Abschiednehmens.

Meister des Herzfeuers

Meister des Herzfeuers

Pure Sommerfreude im hier und jetzt genießen – ohne zu verglühen

Felder wiegen in verschiedensten satten Farben im Wind, Früchte gedeihen, der Boden dampft, selbst die Luft vibriert. Es brodelt um uns, die geballte Kraft der Natur entlädt sich in Gewitterschauern, um dann ungezügelt und durch das Wasser genährt, weiter zu wachsen.

Kinder sind anders krank

Kinder sind anders krank

Weshalb wir den Umgang mit fiebrigen Kinderkrankheiten überdenken sollten.
„Gib mir die Macht, Fieber zu erzeugen, und ich heile jede Krankheit.“ Parmenides
Im kindlichen Organismus läuft einiges anders als bei uns Erwachsenen. Das Abwehrsystem befindet sich sozusagen noch mitten in der Ausbildung. Dringen nun unbekannte Krankheitserreger ein, reagiert der Körper zunächst mit Fieber. Und das ist durchaus etwas Positives!