BLOG Juli 2022
Temperamente – Gehören Sie zu den Cholerikern?

Der „hitzige“ Vertreter der vier Basis-Temperamente aus der TEM-Lehre ist der Choleriker. Diese willensstarken, dynamischen und aktiven Menschen zeichnen sich durch Unabhängigkeit und immense Selbstständigkeit aus. Sie sind richtige „Macher“.

Zeitgleich verspürt der Choleriker den Drang zur Veränderung, wobei er stets den Überblick behält, schnell Lösungen für Probleme findet und sowohl gut organisieren als auch delegieren kann. Sportarten, bei denen Aktivität und Geschwindigkeit ausgelebt werden können, werden bevorzugt. Er ist ein richtiger Wettkampftyp und neigt zum Extremen. Seine Achillesferse ist die Völlerei. Dadurch hat der Choleriker oft Magenprobleme, Sodbrennen und Verstopfung. Süße, bittere, leicht säuerliche Speisen und fermentiertes Gemüse sowie Rohkost (Superfood wie Gurke & Kürbis) und Fisch schaffen Abhilfe und sorgen für sein Wohlbefinden. Oft hat der Choleriker aber auch mit Akne und fettiger Haut, Rheuma-, Lungen- und Nierenproblemen zu kämpfen. Empfehlenswert – um wieder in Balance zu kommen – ist die Verabreichung eines speziellen Choleriker-Tees aus Löwenzahn und Lavendelblüten oder auch ein kalter Leberwickel. Pflanzen wie kühlender Eibisch, beruhigender Baldrian und auch Kamille besänftigen den extrovertierten, „feurigen“ Choleriker und „kühlen“ ihn etwas ab.

Welche Heilkräuter passen zum Choleriker?
Beim Choleriker ist die gelbe Galle der vorherrschende Saft. Sein cholerisches Temperament ist geprägt von überschießender Hitze und Trockenheit. Die fehlende Feuchtigkeit führt oft zu einem hormonellen Ungleichgewicht. Süßholz wirkt hier befeuchtend und lindert die durch die gelbgallige Hitze entstehende Trockenheit. Die oft überschießenden Emotionen des Cholerikers haben auch Auswirkungen auf den Organismus. Choleriker neigen zu entzündlichen und gastrischen Erkrankungen, da sich der Ärger auf Leber und Galle niederschlägt. Baldrian und Melisse können bei innerer Unruhe, Nervosität und Verkrampfung ausgleichen. Hopfen und Löwenzahn hemmen durch ihre leberkühlenden Bitterstoffe Entzündungen. Auch Herzgespann und Rose beruhigen und gleichen hitzige Zustände aus. Choleriker neigen zur Bildung von Steinen in Niere, Galle und Blase. Hier kann der stoffwechselregulierende Odermenning der Bildung von Steinen entgegenwirken, indem er Leber und Galle entlastet. Stress führt bei Cholerikern oft zu Extremen, entweder essen sie übermäßig oder sie hungern. Hier hilft es, den Stress auszugleichen und auf eine gesunde Ernährung und Verdauung zu achten. Sollte man doch einmal über die Stränge geschlagen haben, unterstützt Koriander die Verdauung.

Bild: Raphaël Sadeler (I), after Maerten de Vos, 1583 Antwerpen
Dieses Werk gehört zum Prentalbum mit der Geschichte der Welt aus der Bibliothek von Jean de Poligny
https://www.rijksmuseum.nl/en/search/objects?p=1&ps=12&f.classification.iconClassDescription.sort=summer%2c+%27Aestas%27%3b+%27Estate%27+(Ripa)+(%2b+with+zodiacal+signs)&st=Objects&ii=1#/RP-P-2005-214-22-1,1

Mag.a pharm. Dr. Karin Rahman

Mag.a pharm. Dr. Karin Rahman

Text und Bild zur Verfügung gestellt Mag.a Dr. Karin Rahman, SonnenApotheke Gunskirchen, www.sonnenapo.at