BLOG November 2021
Immunsystem stärken

Naturheilkunde-Tipps aus der Apotheke

Rundherum erkranken immer mehr Menschen an Erkältung oder gar Grippe. Wie können wir einer Ansteckung und Erkrankung vorbeugen? Schon Paracelsus, Begründer der Tradi-tionellen Europäischen Medizin, behauptete, dass gegen jedes Übel ein Kraut gewachsen sei… Welche natürlichen Heilmittel aus der Pflanzenwelt helfen uns jetzt?

Sternanis – Mr. Anti flu
Schon vor 5.000 Jahren wussten die Chinesen um die vielfältige heilende Wirkung des Sternanis. Er wurde im asiatischen Raum seit jeher gegen viele Krankheiten mit den un-terschiedlichsten Erregern eingesetzt – denn Sternanis wirkt sowohl gegen Viren als auch Bakterien. Die enthaltene Shikimisäure verleiht dem Sternanis seine hervorragende anti-virale Wirkung: Sie unterbricht die Infektionskette, indem sie die Viren hindert, sich von der Wirtszelle zu lösen und sich weiter im Körper auszubreiten.

Propolis – das Antibiotikum der Bienen
Dank Propolis ist es im Bienenstock fast genauso keimfrei wie im Operationssaal. Einge-schleppte Bakterien, Pilze oder Mikroorganismen werden in ihrer Entwicklung gehemmt oder abgetötet und das Bienenvolk so wirksam vor Infektionen geschützt. Propolis enthält über 270 Inhaltsstoffe (Mineralien, Vitamine, Spurenelemente) in einer einzigartigen Kombination, die auch für uns Menschen wertvolle Dienste leistet. So stärkt Propolis un-ser Immunsystem und hindert Erreger daran, sich an Zellwände der menschlichen Zelle anzukoppeln. Darüber hinaus besitzt er eine entzündungshemmende Wirkung, welche bei Halsschmerzen, Husten oder Heiserkeit hilfreich und lindernd sein kann.

Lindenblüte – einfach schwitzen
Die Blüten der Linde sind vielseitige Alleskönner – sie wirken entzündungshemmend, schmerzlindernd, schleimlösend, blutreinigend und fiebersenkend. Für eine Schwitzkur gießen Sie einen Esslöffel der Blüten mit ca. 200 ml kochendem Wasser auf und lassen ihn fünf Minuten ziehen. Den Tee anschließend innerhalb einer halben Stunde trinken. Dies regt die Schweißproduktion an und wirkt somit entgiftend auf den Körper.

Wir empfehlen einen Tee aus Lindenblüten gemischt mit Hagebutten, Ingwerwurzel und Hollunder, diese Mischung liefert viel Vitamin C und wirkt schweißtreibend.

Ätherische Öle – wahre Allrounder
Der Erzählung nach wurde schon im Mittelalter während der Pestzeit von Dieben eine Mischung von ätherischen Ölen verwendet, um sich während den Raubzügen in den Räumlichkeiten von Erkrankten vor Ansteckung zu schützen. Diese Rezeptur wurde von Saint Charles mit Five Heroes (vormals Thieves Öl) entwickelt und ist eine Mischung aromatischer Kräuter (Nelken, Zitronen, Eukalyptus, Zimt und Rosmarin), welche zu-gleich antibakteriell, antiinfektiös, antiseptisch und antiviral wirkt.

Bei einer Verkühlung oder Grippe kann das Öl auch verdünnt auf den oberen Rücken und die Mitte des Brustkorbes aufgetragen oder einfach die Fußsohlen damit eingerieben wer-den. Auch eine Anwendung im Rahmen einer Inhalation mit heißem Wasser ist hilfreich. Zur Abwehr von Viren empfiehlt es sich, das Öl im Raum-Diffuser zu verwendet, um die Bakterien in der Luft abzutöten.

Leinöl – ein Löffel voll Gesundheit
Die Leinpflanze zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheitsgeschichte. Bereits Paracelsus wusste um die natürlich heilende Wirkung des Leinsamens und -öls und nutzte es in der damaligen Heilkunst. Auch Hildegard von Bingen nutzte die wertvollen mehrfach ungesättigten Fettsäuren, wie etwa die Omega-3 Fettsäure Alpha-Linolensäure, sowie die entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften dieses Öls.

Die regelmäßige Einnahme von Leinöl stärkt nachweislich das Immunsystem. Viren und Bakterien haben es schwer, in den Körper einzudringen.

Mit diesen Tipps hoffen wir auf natürliche Art den Kampf gegen Viren und Bakterien zu bestreiten und wünschen eine gute Besserung an all jene, die es bereits erwischt hat!