zur ÜbersichtTEM Gesundheits-Blog

Ätherische Öle in Zeiten wie diesen

Die Medizin der alten Zeit benutze die Mittel so, wie sie in der Natur wachsen. Und so kannte die frühe Heilkunst den Einfluss der Riechstoffe auf den Menschen zunächst in Form von Räucherungen, aromatische Öle werden seit fast 5.000 Jahren verwendet. In Europa gilt der französische Parfümhändler und Kosmetikchemiker Rene M. Gattefosse als Begründer der Aromatherapie. Durch die Veröffentlichung seiner Forschungen in seinem Buch „Aromatherapie“ prägte er auch den Begriff dieser Therapieform.

Die Aromatherapie ist ein Teilbereich der Phytotherapie und beruht auf der systematischen Verwendung von ätherischen (konzentrierten) Ölen, die aus aromatisch riechenden Pflanzenteilen zumeist destilliert werden. Ätherische Öle sind intensiv duftende Vielstoffgemische, die mit Wasser nicht mischbar sind, aber im Wasserdampf flüchtig. Die Zusammensetzung der ätherischen Öle variiert stark je nach Pflanzenmaterial und daher entfalten sich die einzelnen Öle auch in unterschiedlichsten Bereichen des Organismus. Durch ihren unmittelbaren Effekt auf Zentren im Gehirn regulieren sie psychische und physische Vorgänge wie etwa Gedächtnis, Stimmungen und Kreativität. Über das vegetative Nervensystem haben sie Einfluss auf vielfältige Organ- und Stoffwechselfunktionen. Zusätzlich zu den Reaktionen über das Riechen der Duftstoffe entfaltet das ätherische Öl durch seine reichhaltigen Inhaltsstoffe auch pharmakologisch seine starken, aber ausgewogenen Wirkungen. Viele Duftstoffe besitzen die Fähigkeit die Stimmung zu beeinflussen und somit das Wohlbefinden zu verbessern. Dabei können sie sowohl sedierende als auch stimulierend wirken. Menschen, die an stressbedingten Krankheiten leiden erfahren Erleichterung ihrer Beschwerden durch die entspannenden Eigenschaften der ätherischen Öle und ihrer speziellen Anwendungsmethoden. Viele ätherische Öle besitzen darüber hinaus eine starke antimikrobielle Wirkung vor allem auf Viren, Bakterien und Pilze.

Vorschläge zu ätherischen Ölmischungen, die uns in dieser Zeit gut begleiten und unterstützen könnten:


Ätherische Ölmischung zur Reinigung der Raumluft, auch immunstimulierend

  • 1 ml Lavendel
  • 1 ml Ravintsara
  • 3 ml Zitrone
  • 5 ml Bergamotte

Die Öle werden gemischt. 5 ml der Mischung können in 45 g 96% Ethanol in einer Sprühflasche gemischt und als Raumspray verwendet werden. Alternativ kann die Ölmischung in einem Aromastreamer verwendet werden, der den Duft gut über den Raum verteilt. Neben einer Wirkung zur Reinigung der Raumluft ist die Mischung aufgrund seiner Öle auch zur Steigerung der Immunabwehr geeignet. Lavendel wird zu Recht als Allheilmittel gesehen. Das Öl weist antiseptische und entzündungshemmende Wirkungen auf und unterstützt die Zellregeneration und Heilung. Seine krampflösende, entspannende und beruhigende Wirkung hilft dem Körper bei Erkältungskrankheiten.

Ravintsara wird in Madagaskar angepflanzt und dort zur Immunstimulation, aber auch bei akuten Erkrankungen aufgrund seiner antibakteriellen, antiviralen und schleimlösenden Wirkung verwendet.

Zitronenöl ist durch seine starke antiseptische Wirkung charakterisiert. In manchen Krankenhäusern wird das Öl folglich zur Keimreduktion genutzt. Durch seinen Duft wirkt das Öl anregend und konzentrationsfördernd und muntert niedergeschlagene Gemüter auf.

Bergamotte hat wie alle Zitrusdüfte eine stimmungsaufhellende Wirkung, ist angstlösend und ausgleichend. Des Weiteren wirkt es antiseptisch und antiviral. Aufgrund seiner fiebersenkenden Eigenschaften wurde das Bergamotteöl früher bei Malaria genutzt.

Aromaöl zur Erleichterung des tiefen Durchatmens

  • 2 ml Cajeput
  • 2 ml Zeder
  • 2 ml Douglasie

Die Öle werden gemischt. Die Anwendung erfolgt tropfenweise auf einem Stofftaschentuch, in einem Aromastreamer oder zur Herstellung eines Brustöls. Hierfür werden maximal 3-5% der Mischung mit Jojobaöl gemischt oder in eine neutrale Salbengrundlage eingearbeitet.

Traumzeit und Glück

  • 4 ml Orange
  • 1 ml Bergamotte
  • 2 ml Rose 2%
  • 2 ml Vanille

Die Öle werden gemischt. Die Anwendung erfolgt tropfenweise auf einem Stofftaschentuch oder in einem Aromastreamer. Fein ist die Mischung auch als Vollbad: Hierfür werden 10-15 Tropfen mit etwas Milch vermengt und dem Badewasser zugesetzt. Wer keine Wanne hat oder lieber duscht fügt 200 ml duftfreiem Duschdas 30-50 Tropfen der Mischung bei.

Gelassen im Stress – „Wenn das Chaos auszubrechen droht“

  • 3 Tr. Zeder
  • 3 Tr. Lavendel
  • 2 Tr. Geranie
  • 4 Tr. Petit-grain

Die Öle werden gemischt. Die Anwendung erfolgt in der Duftlampe oder in einem Aromastreamer.

Powerpack – „Wenn die Energie noch nötig ist, aber fehlt“

  • 3 Tr. Rosmarin
  • 3 Tr. Ingwer (oder ein Zitrusduft)
  • 3 Tr. Wacholder
  • 1 Tr. Pfefferminze

Die Öle werden gemischt. Die Anwendung erfolgt in der Duftlampe oder in einem Aromastreamer.

Literatur:
Marion Romer: Aromatherapie für die ganze Familie, Hirzel Verlag, 2007
Monika Werner: Ätherische Öle, Gräfe und Unzer Verlag, 1999

Blogtext © Mag.a pharm. Dr.in Gabriele Kerber-Baumgartner

Das sagen unsere Mitglieder

Mag. Dr. Michaela Noseck-Licul

"Der TEM-Fachverein hat sich unter anderem zwei Dinge zum Ziel gesetzt, die mir sehr wichtig sind. Zum einen geht es darum, überliefertes Wissen für heutige Bedürfnisse zu nutzen und dabei die Zusammenarbeit mit der modernen Medizin zu suchen. Zum anderen soll die Gesundheitskompetenz der Menschen gefördert werden, in dem Wissen um die gesundheitsförderlichen Aspekte der TEM vermittelt wird. Das ist auch mir ein Anliegen, daher unterstütze ich den Verein."

Dr.med.Gerhard Kögler

"Traditionelle Medizin weltweit ist eine Möglichkeit, in einer Welt, die zusammenwächst, Gesundheit für alle Menschen zu ermöglichen. Dies wird in einer integrativen Form stattfinden, konventionelle Medizin zusammen mit traditioneller Medizin. Dieser Verein, bei dem ich Mitglied bin, soll diesen Prozess unterstützen."