zur ÜbersichtTEM Gesundheits-Blog

TEM-Kurzmeditation für’s Homeoffice

In Zeiten von vermehrtem Homeoffice kommt die Arbeit meist direkt ins Wohnzimmer, und damit auch der Stress. Eine kleine Heilmantra-Meditation der TEM für Zwischendrin kann helfen, den Stress nicht überhand nehmen zu lassen und wieder Atem zu schöpfen.

Meditation

Stressvermeidung durch Herz–Meditation

Dass negativer Stress nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche auf Dauer krankmacht, ist bekannt. Gerade in Zeiten von Corona kann durch Doppelbelastung zuhause und zusätzliche Ängste die Anspannung überhandnehmen. Meditationen als Unterbrechung der Arbeit wirken den Folgen negativen Stresses entgegen, fördern die Konzentration und sind wichtig für die innere Balance. Eine alte TEM-Tradition, die es wiederzuentdecken gilt, ist dabei die Herz-Meditation.

Heil-Mantra der Klostermedizin

Viele Menschen vertrauen darauf, dass es ein letztes göttliches Geheimnis gibt, von dem her Heilung kommen kann. Der Name Jesus, ein hebräischer Name in seiner griechisch-lateinischen Form bedeutet eben dieses: „Das göttliche Geheimnis ist heilend gegenwärtig!“ Singen Sie – ganz gleich, welcher religiösen Tradition Sie sich zugehörig fühlen – innerlich im Ausatem ein Heilmantra der Klostermedizin und erleben Sie die Heilwirkung. Alternativ können Sie zum heiligen Namen Jesus auch Schalom oder ein schlichtes, bejahendes Ja als meditatives Heilwort nutzen.

Vollzug als Kurz-Meditation

Es gibt ausführliche Anleitungen zur Herzmeditation – siehe hierzu den Buchtipp. Allerdings können Sie jetzt sofort loslegen und sich von der guten Wirkung der Herzmeditation überzeugen:

  1. Aufrechte Sitzposition auf einem Sessel oder formellen Meditationssitz einnehmen. Die Augen sind „halb-geöffnet“ – das heißt, man lässt die Lider etwas sinken, aber schließt die Augen während der Meditation nicht vollständig.
  2. Achtsamkeit zunächst auf den Leib, dann auf den freigegebenen Atem richten.
  3. Ausatem mit dem Heiligen Wort verbinden:
    1. Eine erste hilfreiche Vorstellung könnte sein, in den Atem hinein zu lauschen und zu hören, wie der Name dort schon klingt, um dann „mitzusingen“.
    2. Eine zweite hilfreiche Vorstellung könnte sein, den Namen quasi wie eine zarte Feder ganz sanft in den Atem einzulegen.
  4. Sobald man bemerkt, dass man von Gedanken in Beschlag genommen wurde, aus der Wachheit herausgefallen ist oder man sonst irgendwie die Meditation verloren hat, kehrt man zum Atem und zum im Atem klingenden Namen zurück und schwingt wieder in die Meditation ein.
  5. Beginnen Sie mit 10 Minuten. Die Meditation in ihrer Vollform dauert 20 bis 25 Minuten.

Buchtipp: Karl-Heinz Steinmetz. Stille, Seelbad, Engelsbrot: Heimische spirituelle Traditionen neu entdecken, Wien (Styria) 2018.

Autor und ©: Karl-Heinz Steinmetz

Das sagen unsere Mitglieder

Mag. Dr. Michaela Noseck-Licul

"Der TEM-Fachverein hat sich unter anderem zwei Dinge zum Ziel gesetzt, die mir sehr wichtig sind. Zum einen geht es darum, überliefertes Wissen für heutige Bedürfnisse zu nutzen und dabei die Zusammenarbeit mit der modernen Medizin zu suchen. Zum anderen soll die Gesundheitskompetenz der Menschen gefördert werden, in dem Wissen um die gesundheitsförderlichen Aspekte der TEM vermittelt wird. Das ist auch mir ein Anliegen, daher unterstütze ich den Verein."

Dr.med.Gerhard Kögler

"Traditionelle Medizin weltweit ist eine Möglichkeit, in einer Welt, die zusammenwächst, Gesundheit für alle Menschen zu ermöglichen. Dies wird in einer integrativen Form stattfinden, konventionelle Medizin zusammen mit traditioneller Medizin. Dieser Verein, bei dem ich Mitglied bin, soll diesen Prozess unterstützen."