zur Übersicht Aktuelles

Von Drachenfrau und Zauberbaum - Das große österreichische Märchenbuch

344 Seiten, fest gebunden, mit Titelprägung und Lesebändchen, 17 x 24 cm, ISBN 978-3-7022-3868-1, erschienen bei Tyrolia, EURO 29,95

Diese Sammlung ist das aktuelle Standardwerk österreichischer Volksmärchen. - Märchen gehen in archetypischen Bildern auf entscheidende Phasen und wesentliche Herausforderungen des Menschseins ein. Die Symbolsprache alpenländischer Überlieferungen ist uns dabei natürlich besonders vertraut.

Helmut Wittmann ist seit über 30 Jahren Märchenerzähler von Beruf. Für diesen Band hat er eine bunte Vielfalt alpenländischer Volksmärchen zusammengetragen:

Von der Prinzessin auf der gläsernen Brücke und dem Zwerg Hahnengiggerl, bis zur liebreizenden Frau des Walddrachens und dem himmelhohen Zauberbaum.

Bei den Recherchen für den Band hat Helmut Wittmann auch einige besondere Raritäten entdeckt: Das Märchen »Von drei und einem Rätsel« ist eine davon, das Zaubermärchen »Von den drei Eiern« eine andere. Auch Märchen von Minderheiten wie den Roma und Sinti, sowie den burgenländischen Kroaten, sind hier nachzulesen.

Beeindruckend auch, wie aktuell manche dieser Überlieferungen rüberkommen. Gute Beispiele dafür sind »Von der List und Weisheit der Frauen« und »Die Glocken der Gerechtigkeit«.

Die ausdrucksstarken Illustrationen gestaltete Anna Vidyaykina. Sie wurde 1989 in Russland geboren, lebt seit 2002 in Österreich und studierte an der Universität für angewandte Kunst in Wien. 2014 gewann Anna Vidyaykina den internationalen Illustrationswettbewerb „Notte die fiaba“ in Italien.

Die UNESCO hat auf Antrag von Helmut Wittmann das Märchenerzählen in Österreich in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Ein immaterieller Schatz des schöpferischen Denkens sind auch diese Märchen mit ihrer bildreichen Sprache und ihrer freundlichen Weisheit.

Erhältlich unter www.maerchenerzaehler.at und überall im Buchhandel!

Text und © Helmut Wittmann, www.maerchenerzaehler.at

Das sagen unsere Mitglieder

Mag. Dr. Michaela Noseck-Licul

"Der TEM-Fachverein hat sich unter anderem zwei Dinge zum Ziel gesetzt, die mir sehr wichtig sind. Zum einen geht es darum, überliefertes Wissen für heutige Bedürfnisse zu nutzen und dabei die Zusammenarbeit mit der modernen Medizin zu suchen. Zum anderen soll die Gesundheitskompetenz der Menschen gefördert werden, in dem Wissen um die gesundheitsförderlichen Aspekte der TEM vermittelt wird. Das ist auch mir ein Anliegen, daher unterstütze ich den Verein."

Dr.med.Gerhard Kögler

"Traditionelle Medizin weltweit ist eine Möglichkeit, in einer Welt, die zusammenwächst, Gesundheit für alle Menschen zu ermöglichen. Dies wird in einer integrativen Form stattfinden, konventionelle Medizin zusammen mit traditioneller Medizin. Dieser Verein, bei dem ich Mitglied bin, soll diesen Prozess unterstützen."