TEM-Aktuelles Fachverein und Mitglieder

TEM Wyda Trainer/in© - Staffel 12 / Modul 1 + 2

09. – 12. September 2021
Kursleitung: Thomas Kanitz, MHPE
Ort: Curhaus Bad Kreuzen, OÖ

In Bad Kreuzen setzen wir uns bereits seit 2009 aktiv mit der Traditionellen Europäischen Medizin auseinander. Diese Ausbildung vermittelt mit 2 Modulen 20 bis 22 Übungen. Am Ende der Ausbildung wird eine praktische Prüfung durchgeführt, welche das Erreichen der Ziele bestätigt. Die erfolgreich abgeschlossene Ausbildung wird mit einer Urkunde zertifiziert und berechtigt zum Tragen der Bezeichnung: „TEM Wyda Trainer/in ©“.

weiterlesen

Infoabende zum Start der neuen Fortbildung der TEM-Akademie

Fr 10.09.2021: 19.30h, Infoabend in Windischgarsten
Do 02. & 09.& 20.09: 19.00h, Infoabende Online

Die TEM-Akademie bietet seit 2008 qualitativ hochwertige Fortbildungen mit anerkannten ReferentInnen. Die AbsolventInnen genießen das breite Angebot und die Atmosphäre in den Seminaren. Wir sind bestrebt, die Traditionelle Europäische Medizin in Europa und über die Grenzen hinaus zu fördern. Als Mitglied des TEM-Fachvereins wirken wir mit an der Vernetzung der ExpertInnen untereinander und tragen so dazu bei, das kostbare Kulturgut der TEM zu erhalten und allen Menschen zur Verfügung zu stellen. Start der neuen Fortbildung 2021 – 2024 am 13./14. November 2021.

Weitere Infoabende siehe www.tem-akademie.com
Informationen zur Fortbildung - Folder TEM-Akademie

„Aderlass“ in der SonnenApotheke, Gunskirchen

10% Ermäßigung für Mitglieder

21. September 2021
Mit: Dr. Martin Spinka

Aderlass ist ein uraltes Reinigungsverfahren, das auch heute noch in den Krankenhäusern angewandt wird. Er unterstützt die Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper, führt zu einer Verbesserung des gesamten Stoffwechsels und regt zudem das körpereigene Immunsystem an. 10% Ermäßigung für unsere Mitglieder

weiterlesen

Temperamentvoll essen

09. – 10. Oktober 2021
Vortragende: Ing. Michaela Hauptmann
Ort: Hotel Sperlhof, Windischgarsten/OÖ

„Du bist was du isst“ – wird gerne als Slogan für gesunde Ernährung angenommen. Doch was bedeutet gesund essen? Viele Menschen, die sich nach ihren Augen gesund ernähren, leiden unter Beschwerden.

weiterlesen

Die Frau im Rhythmus des Jahres

5% Ermäßigung für Mitglieder

16. – 17. Oktober 2021
Ein Frauenwochenende Wissen über stärkende Rituale, Bräuche, Lieder und Frauenkräuter.
Vortragende: Mag.a Claudia Waldner & Anne Tscharmann
Ort: Hotel Sperlhof, Windischgarsten/OÖ

Wir laden ein, mit uns auf eine Reise durch die Rhythmen des Jahres zu gehen. Wir erfahren dabei die spezifischen Rhythmen des Frau Seins und den damit verbundenen Themen und körperlichen Herausforderungen.

weiterlesen

Buch-Tipp: Die Kraft der Wurzeln: Heilwirkung und Anwendung

Aderlass Gebundene Ausgabe von Miriam Wiegele (Autor), Veronika Halmbacher (Illustrator), Herausgeber: Servus; 1. Edition (20. Mai 2020) Ob Heilpflanze oder Superfood: So viel Kraft steckt in den Wurzeln! Haben Sie schon einmal einen Kartoffelwickel bei Schnupfen ausprobiert? Oder wussten Sie, dass Rettich gegen Stress hilft? Miriam Wiegele lädt Sie zu einem botanischen Streifzug durch die Welt der Wurzeln ein.

weiterlesen

In 21 Tagen schlanker, gesünder & glücklicher

Aderlass Sich fitter, leichter und vitaler fühlen innerhalb von 21 Tagen, geht das? Ja, das geht. Und zwar nicht mit einer Crash-Diät, sondern mit dem sanften Entgiftungs- und Entschlackungsprogramm nach den fünf Säulen der Traditionellen Europäischen Medizin. Leicht umsetzbare Tipps aus den Bereichen Ernährung, Wasser & Wickel, Heilkräuter, Bewegung und Lebensordnung sowie schmackhafte Rezepte helfen dabei zu entgiften und Ballast abzuwerfen – seien es überflüssige Kilos oder belastende Gedanken und Gewohnheiten.

weiterlesen

Wege zur Ganzheit Philosophie einer ganzheitlichen Medizin

Buch: Wege zur Ganzheit Autor: Gerhard Kögler
Verlag: Der Trainer Verlag für Beratung, Training, Coaching
www.verlag-trainer.de

ISBN: 978-620-2-49494-6
Veröffentlicht am 09.11.2020
Erhältlich in allen Buchhandlungen, den wichtigsten Online-Plattformen und in der Ordination von Dr. med. Gerhard Kögler.

weiterlesen

CBD – die wiederentdeckte Naturmedizin

Mag.(FH) Claudia Waldner Kompakt-Ratgeber: Was Cannabidiol alles kann und wie es u. a. bei Schmerzen, Stress und Schlafstörungen richtig eingesetzt wird.

Das Buch ist ab sofort im Mankau Verlag und im Shop der Saint Charles Apotheke erhältlich.

weiterlesen

Von Drachenfrau und Zauberbaum - Das große österreichische Märchenbuch

Neuerscheinung aus der Buchreihe „natürlich gesund 344 Seiten, fest gebunden, mit Titelprägung und Lesebändchen, 17 x 24 cm, ISBN 978-3-7022-3868-1, erschienen bei Tyrolia, EURO 29,95

Erhältlich unter www.maerchenerzaehler.at und überall im Buchhandel!

weiterlesen

Buchtipp Temperamentvoll essen

Ernährung nach der Traditionellen Europäischen Medizin Autorin: Michaela Hauptmann
Ennsthaler-Verlag 2020; ISBN 978-3-7095-0106-1

Wir alle essen täglich, weil wir Nahrung brauchen, um Kraft und Energie zu tanken, Freude und Genuss zu haben und die Lebensgeister zu wecken. Die Diätetik der TEM, der Traditionellen Europäischen Medizin setzt genau hier an. Die 4-Temperamenteküche mit den 4 Elementen, Luft, Feuer, Erde und Wasser unterstützt und begleitet durch den Tag, das Jahr und das Leben. Dieses Buch nimmt den Leser an der Hand und begleitet ihn durchs Leben.

weiterlesen

Buchtipp: Neuerscheinung aus der Buchreihe „natürlich gesund“

Autor: Andreas Nieswandt

Neuerscheinung aus der Buchreihe „natürlich gesund Allergien
Das vorliegende Buch richtet sich an medizinische Laien, die an einer oder mehreren Allergien leiden. Das Buch ist in einfache Worte gefasst, um auch dem medizinisch nicht vorgebildeten Leser, der von einer Allergie betroffen ist, mögliche Ursachen und deren naturheilkundliche Behandlungsformen verständlich zu beschreiben. Dabei liegt das Hauptaugenmerk dieses Buches auf der Selbsthilfe.

weiterlesen

Neuigkeiten in der Praxis von Dr. med. Gerhard Kögler

Verarbeitung von Pflanzen Auf den Gebiet der TEM sind wir in den letzten 10 Jahren am meisten gewachsen und konnten damit vielen Patienten, auch mit schweren Erkrankungen, helfen. Mit einem speziellen Paket von drei Messungen kann ich die Befunde aus der konventionellen Medizin gut ergänzen und damit einen besseren Einblick in die Probleme meiner PatientInnen erlangen: Irisanalyse, Messung toxischer Metalle, Herzratenvariabilität.

weiterlesen

Buchtipp

Verarbeitung von PflanzenAutoren: PD Dr. habil. Lic. Karl-Heinz Steinmetz, Dr.med. Regina Webersberger

"Traditionelle Europäische Medizin – Altes Heilwissen zeitgemäß anwenden". Dieses Grundlagenbuch zeigt konkret, wie sich das europäische Heilwissen umsetzen und anwenden lässt. Erhältlich im Buchhandel.

Buchtipp Gemmotherapie

Verarbeitung von Pflanzen AutorInnen: Chrischta Ganz, Louis Hutter
Fotos: Adrian Gerber
Erhältlich im Buchhandel und online.

Das vorliegende Buch stellt erstmals im deutschsprachigen Raum die Gemmotherapie umfassend und erweitert durch humoralmedizinische sowie herbalastrologische Aspekte dar.

weiterlesen

Buchtipp "Konstitutionsmedizin"

Verarbeitung von Pflanzen Autor: Friedemann Garvelmann
Bacopa Verlag 2018; ISBN 97839030714469
Erhältlich im Buchhandel und online.

Das Buch "Konstitutionsmedizin" ist die Quintessenz aus 35 Jahren praktischer therapeutischer Arbeit mit der Konstitutionsmedizin auf humoralmedizinischer Basis. Damit integriert sich das oben im Blog beschriebene System nahtlos in das Denk- und Arbeitsmodell der heute gelehrten und praktizierten TEN / TEM. Die zentrale diagnostische Methode ist dabei die Augen- bzw. Irisdiagnose - mit ausschließlich konstitutionsdiagnostischem Anspruch.

weiterlesen

TEM-Wissensblog

Die Organpflege im Jahreskreis

September – Jungfrau – Merkur
Ordnung heißt das klare, ruhige und bedachte Prädikat der Jungfrau-Geborenen. Es gibt immer etwas zu reinigen, zu sortieren, Gutes vom nicht Brauchbaren zu trennen. Sie sind auch immer darauf bedacht, etwas Vorrat „für magere Zeiten“ anzulegen und sparsam mit Ressourcen umzugehen. Die Gedankengänge in diesem Habitat gleichen einem Bienenstock. Es ist wie ein ständiges, beinahe schon wieder rhythmisches Pflegen und Hegen und Umsortieren wertvoller Lebensart. Jeder nach seinen Möglichkeiten und für alle gedacht.

weiterlesen

Erdender Spätsommer

Eine stärkende Mitte bringt Stabilität auf allen Ebenen und schafft Vertrauen in sich selbst. Wenn der Sommer zu Ende geht, lassen wir ihn noch einmal Revue passieren. Die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut, die entspannten Abende mit Freunden im Freien, sorglos bis tief in die Nacht hinein. Das Innehalten zur Zeit der Reife und Ernte hilft uns, die gesammelte Energie zu bündeln und unsere Speicher noch einmal gezielt für die kommenden Monate aufzufüllen. Nicht umsonst stehen im Spätsommer viele Erntedankfeste an.

weiterlesen

Pilze für Wohlbefinden und Gesundheit Teil II

Im Spätsommer und Herbst gilt es hinaus in den Wald zu den Pilzen zu gehen - die Pilzsaison ist eröffnet. Bereits während der Sommermonate sprießen Champignons, Steinpilze oder Pfifferlinge, im Herbst sind sie besonders ausgiebig zu finden. Pilze aus Wald und Flur stehen jedoch ganzjährig zu Verfügung: im Herbst der Schopftintling, im Spätherbst und Winter das Judasohr, der Austernseitling und der Samtfußrübling, im Frühling die Morcheln. Die Schmetterlingstramete ist ganzjährig in der Natur zu ernten, jedoch kein Speisepilz. Viele Schwammerl werden mittlerweile aus Bio-Zucht im Handel frisch oder getrocknet angeboten. Fast alle haben nachgewiesene therapeutische Wirkungen.

weiterlesen

Meisterwurz – Der Star der Hildegard Medizin und „Meisterin aller Heilwurzen“

Die Meisterwurz, auf die man hauptsächlich im alpinen Bereich auf über 1000 Meter Seehöhe trifft, präsentiert sich als Heilpflanze, deren Heilkräfte in den letzten Jahrhunderten von Ärzten besonders geschätzt wurden. Für einige Jahrhunderte galt sie sogar als Allheilmittel. Paracelsus schätzte die Heilpflanze so sehr, dass er angeblich immer ein Wurzelstück bei sich getragen haben soll.

weiterlesen

Die Organpflege im Jahreskreis V

August – Löwe - Sonne
Die Löwe-Tage vom 22. Juli bis 23. August werden auf der nördlichen Halbkugel oft von der heißesten Zeit des Jahres beherrscht. Auch die Tagesqualität ist trocken-feurig. Daher ist es wichtig, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um eine Austrocknung zu verhindern. Durch die sommerliche Hitze kommen stürmische Gewitter auf, die den Kreislauf mehr belasten. Schlaflose Nächte oder Herzbeschwerden häufen sich in dieser Zeit. Da ist es am besten, sich körperlich nicht groß anzustrengen.

weiterlesen

Pilze für Wohlbefinden und Gesundheit

Pilze zählen neben der Fauna und Flora zu dem dritten großen Reich der Biologie. Für die meisten Menschen sind die Fungi faszinierende Geschöpfe - vielleicht weil sie in unserem Leben nicht so sehr in Erscheinung treten wie die Pflanzen, oder nicht so mächtig wirken wie die Tiere. Offenbar liegt im Reich der Pilze etwas Geheimnisvolles und Mysteriöses – wohl, weil wir sie suchen müssen?

weiterlesen

Aller Krankheit Anfang liegt im Bauch?

Die Traditionelle Europäische Medizin erlebt im 21. Jahrhundert eine regelrechte Renaissance. Es wird laufend auf diesem Gebiet geforscht, weshalb bereits zahlreiche Annahmen, die in der alten Medizin schon lange Gültigkeit haben, mittlerweile auch wissenschaft-lich bestätigt werden konnten.

Die meisten kennen wohl den Spruch von Hippokrates von Kos (460 – 370 v.Chr.): „Aller Krankheit Anfang liegt im Bauch“

weiterlesen

Lindenblüten – das Schönheitsmittel

Bereits zu Zeiten der alten Griechen galt die Linde als Baum der Heiler und als Symbol des Friedens. Mit ihren zahlreichen heilenden Inhaltsstoffe wie Flavonoide, Gerbstoffe, Schleimstoffe, Saponine, Gerbsäure, Vitamin C, Vitamin P und ätherische Öle hat sie schon bei manch Leid helfen können. Denn die Linde verfügt über eine besonders vielfältige, heilende Bandbreite.

weiterlesen

Ptisane Erfrischung

Seit Hippokrates sind Rezepte für die Ptisane, das Gerstenwasser überliefert. In Renaissance und Barock hat man am Geschmack gefeilt: mit Früchten, Gewürzen und Kräutern. Erfrisch Dich mit der TEM: Michaela Hauptmann und Karl Steinmetz zeigen, wie es geht!

Hier geht’s zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=Tg5gZm5WlTA
Video © PD Dr. habil Lic. Karl-Heinz Steinmetz, Ing. Michaela Hauptmann

Die Organpflege im Jahreskreis IV

JULI-KREBS-MOND
Mit diesem Sternzeichen breiten sich die gesamten Körperentsprechungen auf den Ebenen Geist-Seele-Körper über anziehende Schwerkraft und Mondeinfluss an Schultern, Brust, Lungenraum, Arme hinab zum Magen mit seinen Säften, zu Galle und Leber. In der Humorallehre spricht man bei der Lunge über das Ausgleichsgefäß, bei der Milz vom Stoffwechselwasser, der Bauchraum ist die Quelle der Fluida.

weiterlesen

Natürlicher Sonnenschutz

Keine Angst vor der Sonne: Alles für eine gesunde Sonnenbadekultur.
Wenn die ersten Sonnenstrahlen nach einer längeren trüben Wetterphase durch die Wolken blinzeln, dann geht uns „das Herz auf “. Unsere Laune hebt sich augenblicklich und wir genießen die helle, wärmende Energie der Sonne. Nur durch die Kraft der Sonne konnte auf unserer Erde überhaupt Leben entstehen. Heute sehen wir das als gegeben an – den alten Hochkulturen war es noch göttliche Verehrung wert. Schließlich bestimmte die Sonne das tägliche Leben unserer frühen Vorfahren. Jetzt, im digitalen Zeitalter, ist uns dieser direkte Zusammenhang kaum mehr bewusst. Mehr noch: In den letzten 100 Jahren haben wir beinahe verlernt, richtig mit dem lebensspendenden Geschenk der Sonne umzugehen.

weiterlesen

Muttermilch – richtig nähren mit diesem mythischen Universalheilmittel – Teil 2

Wir wissen, dass unsere Großmütter ihre Kinder gestillt haben, unsere Urgroßmütter vermutlich auch. Sicher ist, dass Frauen schon vor sehr langer Zeit ihrem Nachwuchs unvoreingenommen und natürlich die Brust gegeben haben, so wie alle anderen Säugetiere auch. Im 20. Jh. erreichten die Stillquoten jedoch einen historischen Tiefststand!

weiterlesen

Aromapflege für alte und kranke Menschen – TEIL 2

Anregung der Verdauung
Alte Menschen essen meist wenig und vor allem trinken sie zu wenig, daher haben sie oft Probleme mit dem Stuhlgang. Eine Einreibung des vorderen Bauches im Uhrzeigersinn kann recht hilfreich sein. Folgende ätherischen Öle sollten verwendet werden: Rosmarin, Ingwer, Petit Grain, Fenchel, Pfefferminze.

weiterlesen

Die Organpflege im Jahreskreis III

Juni-Zwillinge-Merkur
Die Reise durch den Körper geht im Juni weiter zu den Körperzonen Schultern, teilweise Lungen, Arme und Hände. Interessant und stark ist im Juni generell die Zeit um Johanni (24. Juni). Die Sommersonnenwende am 21.06.21 fällt auf einen besonderen Lichttag, der Johanni und die Tage danach nochmal zu unterstützen vermag. Heilpflanzen, welche an diesen Tagen mit höchster Lichtentfaltung gesammelt werden, tragen eine besonders starke Heilkraft in sich. Die gelb blühenden unter ihnen werden beispielsweise bei akuten Krankheiten und weiteren Ritualen im Jahreslauf eingesetzt.

weiterlesen

Bogenschießen aus der Mitte in die Mitte

„Mit einem Pfeil kannst Du nicht zwei Ziele treffen“ - (Sprichwort)
In der Ausführung des Bogenschießens begegnen wir im wahrsten Sinne des Wortes unterschiedlichen Dreh- und Angelpunkten von Wirkkräften, um deren Gleichgewicht wir auch im Alltag ringen. Um mit einem Pfeil ein gewähltes Ziel zu erreichen, bedarf es einer sicheren Verankerung, einer zentrierten Vertikalachse, einer inneren Sammlung und Ausrichtung, einer kontrollierten Spannung und eines ruhigen Lösens derselben. Die Meisterschaft all dessen in einem fließend ineinander über Gehen kommt aus der Auseinandersetzung mit und der Beherrschung von all diesen Kräften in uns selbst.

weiterlesen

Die Dreiheit in der Natur: die philosophischen Prinzipien

Der Sinnspruch „Alle guten Dinge sind drei“ scheint uns in einer chaotischen, wenn auch möglicherweise ausklingenden Corona Zeit als hoffnungsvoll naiver Zugang zu einer berechenbaren Weltordnung. Konnten Generationen vor uns auf eine Welt hoffen, die in einer friedlicheren und toleranteren Zukunft münden würde, so blicken die meisten von uns auf omnipräsenten und sinnentleerten Aktionismen, die nicht einmal in der Lage sind, auch nur kurzen Trost zu spenden.

weiterlesen

Naturheilpflanze Hanf

Cannabidiol in der Humanmedizin
Die Hanfpflanze ist eine der ältesten vom Menschen kultivierten Pflanzen und begleitet uns seit jeher. Erste Aufzeichnungen über ihre medizinische Anwendung finden sich bereits im alten Ägypten und der altindischen Ayurveda-Heilkunde. Verarbeitet zu CBD Produkten, erlebt die Pflanze in der Naturmedizin eine Renaissance. Doch was steckt hinter der Kraft des Hanfs?

weiterlesen

Die Milz – ein fast vergessenes Organ

Zum Abschluss möchte ich Ihnen sechs Heilpflanzen vorstellen, die einen besonderen Wirkungsbezug zur Milz haben: Ceanothus americanus, Grindelia robusta, Scolopendrium vulgare, Fumaria officinalis, Borago officinalis, Scilla maritima (Aktuell: Drimia maritima)

weiterlesen

Was blubbert da ...

ja es blubbert und zischt gerade richtig viel in meiner Küche. Fenchel, Kraut, Zwiebeln, Kohlsprossen, Paprika, Tomaten, Senf, Knoblauch, rote Rüben Karotten, Radieschen, …. werden veredelt. Gemüse aufwerten, noch besser machen? JA! Das geht. und wie!

weiterlesen

Heilsteine zur Unterstützung von Magen und Darm

In den Newsletter-Ausgaben Februar und März haben wir über die analytische Steinheilkunde und die Anwendungsmöglichkeiten berichtet, heute erfahren Sie was Heilsteine zur Unterstützung von Magen und Darm beitragen können. Funktion von Magen und Darm Der Magen hat die Aufgabe die Nahrung aufzuschließen. In der seelisch-geistigen Betrachtung ist damit die geistige Verarbeitung und Verdauung von allem was uns nährt verbunden und daraus können Erkenntnisse gewonnen werden.

weiterlesen

Teil 2: Die Milz – ein fast vergessenes Organ

Wegen der Vielseitigkeit der Milzfunktionen ist es wichtig, deren Unterstützung in ein systemisches Therapiekonzept zu integrieren. Der Organismus bekommt dadurch einen weiteren, unter Umständen sehr wichtigen, Überwindungs- und Heilungsreiz.

weiterlesen

Die Organpflege im Jahreskreis II

Mai-Venus/Mars – Stier
Der Frühling erwacht gerade aus einem tiefen winterlichen Schlaf. Die Wiesen und Haine, die Sträucher und Bäume haben die innere Erderwärmung mit dem noch kühlen April-und Mairegen aufgenommen und strecken sich in die milder werdende Luft. Dieses erste Grün gibt die Erde nur zu dieser Zeit frei. Es ist ganz neu und frisch und zart, kraftvoll und durchdringend klar wie kein anderer Grünton. Hildegard von Bingen spricht vom Augenbad im Grün, sooft man kann, da es die Sehkraft unterstützt. In der Tat suchen unsere Augen wie von selbst nach den Frühlingsfarben.

weiterlesen

Muttermilch – richtig nähren mit diesem mythischen Universalheilmittel – Teil 1

Stellen sie sich vor, es gäbe ein Medikament, das den Kindern von der Geburt an bis ins Kleinkindalter täglich gegeben wird, welches die Kinder klüger, sozialer und gesünder macht; dieses Mittel greift in die genetische Programmierung ein und verhindert dadurch vererbte Erkrankungen. Wollen sie ihrem Kind dieses Wundermittel Muttermilch vorenthalten?

weiterlesen

Aromapflege für alte und kranke Menschen – Teil 1

In früheren Generationen war es selbstverständlich, dass die Angehörigen zuhause gepflegt wurden. Auch heute ist es der Wunsch der meisten Senioren, zuhause bleiben zu können, auch wenn schon diverse Folgen des Altwerdens schmerzhaft bemerkbar werden. Keine Frage, dass zur Pflege entsprechende Kenntnisse nötig sind, die man lernen kann. Wenig bekannt ist bei uns noch die Aromapflege.

weiterlesen

Ostern im Fokus der Tradition

Zu Ostern begehen wir christliche Feiertage, die auf ein heidnisches Fest zurückgehen, das bunt und üppig das Ende der dunklen Jahreszeit feierte. Durch die länger werdenden Tage erwacht die Natur, Knospen, Blätter und Blumen sprießen, alle Zeichen der Fruchtbarkeit. Die Symbolik greift diese Themen auf, welche die Osterzeit begleiten, beginnend mit dem Osterhasen, über die bunte Eier bis hin zum Osterschinken. Diese Bräuche sind teilweise bereits Jahrtausende alt.

weiterlesen

Die Milz – ein fast vergessenes Organ

Die Häufigkeit von Krankheiten, bei denen die Milz eine mehr oder weniger offensichtliche Rolle in der humoralen Pathophysiologie spielt, zeigt, dass die humoralmedizinische Sicht der Dinge mitnichten „überholt“ oder „historisch“, sondern vielmehr ein hochaktuelles Thema ist.

weiterlesen

Die Organpflege im Jahreskreis I

April - Vorfrühling - Widder
Jeder Monat wird, nach den alten Lehren, einem Körperteil zugeordnet, der natürlich nicht statisch zu sehen ist und weitere Entsprechungen im Körper einbezieht. Es ist die Marskraft, die sich im Vorfrühling willensstark den Weg ins Licht bahnt. Der Mond hat dabei seinen unterstützenden Anteil. Man erkennt diese am besten daran, dass sich unter der Asphaltdecke eine Heilpflanze mit aller Sprengkraft an die Oberfläche zu bewegen vermag: der Löwenzahn.

weiterlesen

Gemmo Mazerate – Die Knospenmedizin

Ein Interview von Michaela Lechner mit Christoph Olesko
Ursprünge seines Unternehmens finden sich in Wien, wo Christophs Vater zu Beginn der 70er Jahre zwei Läden betrieben hat. Zu dieser Zeit wurden Tees, offene Kräuter, ätherische Öle aber auch Tinkturen zum Verkauf angeboten. Schließlich war es Herr Olesko Senior, der die Gemmo Mazerate erstmals nach Österreich brachte. Gemmo Mazerate enthalten junges Pflanzengewebe wie Knospen, Triebspitzen oder feine Würzelchen.

weiterlesen

„Die grüne Neune“

Eine Suppe als Kraftformel, die die Menschheit seit jeher begleitet. Suppen wärmen den Magen, stärken die Organe und Systeme und heilen uns. Die „Grüne Neune“ wird am Gründonnerstag zubereitet. Anschließend an die Fastenzeit unterstützt sie den Schritt über die Schwelle zur Verabschiedung des Winters und zur Erneuerung des Lichtes der Auferstehung. Die tiefere Bedeutung einer Kräutersuppe mit NEUN Kräutern würde hier den Rahmen sprengen.

weiterlesen

Der Bär ist los – spürst du das frische Grün in dir?

Der Bär ist los. Ja, definitiv. nun ist das Sammelfieber ausgebrochen. Bereits seit 1-2 Wochen oder gar schon 3 Wochen wird immer wieder von Bärlauchfunden berichtet. Mit den ersten feinen grünen Blättern wissen wir! Nun ist Frühling. Und da sind wir auch schon beim Bären. Der Bär im Bärlauch ist keine deutschsprachige Besonderheit – auch im wissenschaftlichen Namen: Allium ursinum, steckt der Bär. Ursus ist der Bär.

weiterlesen

Alte Heilweisen - betrachtet im Licht der analytischen Steinheilkunde | Teil 2

Der blaue gebänderte Chalcedon besteht aus reiner Kieselsäure und deren Entstehung ist maßgeblich für seine Wirkung verantwortlich. Die Kieselsäure sickert langsam durch Risse und Spalten von Gestein und ergeben die typischen Bänderungen. Durch Austrocknung verlangsamt sich der Fluss der Kieselsäurelösung, sie wird gelartig und erstarrt schließlich. Ein ähnliches Prinzip kann sich im Lymphsystem wiederfinden.

weiterlesen

Entgiften und Entschlacken mit der Kraft der Natur

Mit dem Frühlingserwachen steigt in uns der Wunsch nach Erneuerung. Die meist von üppigen Festtagen geprägte Winterzeit liegt hinter uns – mit einem Zuviel an Süßem, Fett und Alkohol sowie einem Zuwenig an Bewegung. Die Fastenzeit am Ende des Winters hat daher Tradition. Der Körper soll wieder erwachen.

weiterlesen

Die Heilkraft der Erdäpfel … als Fastenbegleiter

Genauso wie man nach intensiver Bewegung ein ausreichendes Maß an Ruhe benötigt, bedarf es einer passenden Pause nach den Mahlzeiten. Wie lange diese sein soll, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Es gibt mehrere Ansätze und viele Möglichkeiten, Es-senspausen einzulegen.

weiterlesen

Die Fauna in der Traditionellen Therapie - Teil 2

Im vergangen Monat wurden tierische, homöopathische Arzneien vorgestellt. Diesmal stehen Nosoden und die Verwendung des Cantharidenpflasters im Blickpunkt. Eine besondere Form der „animalischen“ Mittel stellen die Nosoden dar. Diese sind definiert als Remedia, die aus Körperflüssigkeiten oder Krankheitsausscheidungen gewonnen werden, während für Sarkoden, je nach Literatur, Gewebe oder gesunde Ausscheidungen als Quelle dienen.

weiterlesen

Immunsystem und Bewegung

Gerade jetzt im Winter hat das Immunsystem eine unglaublich hohe Bedeutung. Bei einer kurzzeitigen Schwächung desselben droht ein Infekt, bei einem Versagen sogar der Tod. Schade, dass die Politik in der seit Monaten anhaltenden Pandemiezeit zwar viele Vorschreibungen macht und Drohungen ausspricht, jedoch nicht einmal kurz die Wichtigkeit des Immunsystems, bei der Abwehr von Covid-19 erwähnt.

weiterlesen

Alte Heilweisen - betrachtet im Licht der analytischen Steinheilkunde

Sind Steine mehr als nur Materie? Können Steine uns unterstützen? Wie können Edelsteine zur Heilung eingesetzt werden? Warum besitzen Heilsteine überhaupt Wirkungen und wie beeinflussen sie unser Wohlbefinden?

weiterlesen

Antivirale, antiseptische, mental- und atemwegsstärkende Mittel in der Phytotherapie

In der Gemmotherapie wird das Kostbarste und Lebendigste jeder Pflanze verwendet, um es den Menschen zur Verfügung stellen zu können: Die Knospen und andere Pflanzenge-webe, die sich in hoher Zellteilungsaktivität befinden. Das lateinische Wort „gemma“ be-deutet „Knospe“ aber auch „Edelstein“, „Juwel“. In Knospen ist demnach das Edelste der Pflanze enthalten - ihr Lebensplan.

weiterlesen

Die Fauna in der Traditionellen Therapie

Die Pflanzenheilkunde nimmt in allen traditionellen Heilsystemen einen großen Bereich ein, denn viele Pflanzen sind leicht zu beschaffen und werden volksheilkundlich oder als Gewürz verwendet. Traditionelle Arzneimittel wie etwa spagyrisch bereitete werden überwiegend aus Pflanzen, Mineralien und Metallen gewonnen. Dennoch bietet die Natur auch „Animalisches“- wie es in der älteren Literatur heißt. So werden einige Zubereitungen aus Tieren und deren Sekreten, aus Krankheitserregern oder Toxinen hergestellt. Zumeist erfolgt die Anwendung dieser Drogen in verdünnter, potenzierter Form.

weiterlesen

Die Wirbelsäule aus der Sicht der TEM

„Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz“ ist ein oftmals gebrauchter Ausspruch, wenn wieder einmal Rückenschmerzen die Eine oder den Anderen plagen und damit ist bereits Vieles gesagt, wenn auch nicht anatomisch korrekt, denn als Kreuzbein, als os sacrum, „Heiliger Knochen“ wird nur das untere Ende der Wirbelsäule bezeichnet. Doch dazu später. Wenn wir diesen Teil des Bewegungs- und Stützapparates aus der Sicht der Signaturenlehre betrachten, so können uns unmittelbar mehrere Aspekte ins Auge fallen.

weiterlesen

Pentalogie - eine Form der Zahlenlehre

Sie ist eine Lehre eines numerologischen Systems, die Geburtsdatum und Geburtszeit in ein Sprachrohr verwandelt. Die Geburtszahlen verraten Talente, die man ins Leben mitgebracht hat. Genauso werden Blockaden ersichtlich, an dem unsere Seele wachsen kann. Beides, sowohl Begabungen als auch Lernaufgaben, werden durch die Deutung eines Pentaskopes klarer und somit ist man Schöpfer seines eigenen Lebens.

weiterlesen

Die Bedeutung der Rituale

Seit jeher nutzt der Mensch Rituale als Anker in einer sich ständig verändernden Welt. Rituale oder anders gesagt Bräuche finden sich in unserem Alltag wieder und sind Handlungen, die wiederkehren. Sie bringen Ordnung und einen gewissen Rhythmus in unsere Welt und geben dadurch Beständigkeit und Sicherheit.

weiterlesen

Dem Immunsystem mit der Bürste auf die Sprünge helfen!

Bürstenmassage ist eine klassische Anwendung der TEM und Klostermedizin, die der Haut guttut. Gleichzeitig aktiviert und mobilisiert das Bürsten aber auch Lymphe und ist damit ein kleiner, aber feiner Baustein der Stärkung der Immunkompetenz in Zeiten von Corona!

weiterlesen

Das Ohr des Judas

Der Winter ist eine Zeit des Innehaltens und der Ruhe; die Natur zeigt sich von Reif oder Schnee umhüllt. Im Vergleich zu anderen Jahreszeiten findet sich wenig „Sammelgut“. An eine Pilzpfanne zum Jahreswechsel denken wohl die wenigsten der sonst eifrigen Sammler. Im tiefsten Winter lässt sich aber tatsächlich der Pilz, das Ohr des Judas, finden.

weiterlesen

Nahrung für die Lunge – Teil 1 Die Zwiebel

"Lasst eure Lebensmittel Arznei und eure Arznei Lebensmittel sein." (Hippokrates) Dieses wohlbekannte und oft gehörte Zitat von Hippokrates, dem griechischen Arzt und Begründer der Vier-Säfte-Lehre, ist nach wie vor stimmig. Behalte es im Hinterkopf und lass es dich Mahlzeit für Mahlzeit begleiten.

weiterlesen

Von der grantigen Schicksalsfrau und ihrem Geschenk ...

Gedanken über Märchen als Kraftquelle für den Alltag.

Das Schöne an Märchen ist, dass sie in klaren Bildern schnurstracks auf das Wesentliche eingehen. Genau deshalb werden diese Geschichten seit Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden, erzählt. Natürlich sind sie auch kulturhistorisch interessant, und natürlich haben sie auch einen nostalgischen Charme. Entscheidend aber ist, dass sie grundlegende menschliche Erfahrungen, Ängste und Hoffnungen auf den Punkt bringen.

weiterlesen

TEM-Kurzmeditation für’s Homeoffice

In Zeiten von vermehrtem Homeoffice kommt die Arbeit meist direkt ins Wohnzimmer, und damit auch der Stress. Eine kleine Heilmantra-Meditation der TEM für Zwischendrin kann helfen, den Stress nicht überhand nehmen zu lassen und wieder Atem zu schöpfen.

weiterlesen

TEM-Kurzmeditation für’s Homeoffice

In Zeiten von vermehrtem Homeoffice kommt die Arbeit meist direkt ins Wohnzimmer, und damit auch der Stress. Eine kleine Heilmantra-Meditation der TEM für Zwischendrin kann helfen, den Stress nicht überhand nehmen zu lassen und wieder Atem zu schöpfen.

weiterlesen

Räuchern, ein traditionelles Ritual.

Das Räuchern wird seit jeher als traditionelles Ritual geschätzt. Es ist so alt wie die Menschheit selbst, seit es das Feuer gibt. Das Räuchern ist eine weltweit überlieferte Tradition bei der mit wohlriechenden Kräutern, Harzen und Hölzern die Duftstoffe nutzbar gemacht werden.

weiterlesen

Kraftvolle Welt der Düfte: Ätherische Öle und ihre Wirkung auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit

Ein Duft sagt mehr als 1.000 Worte. Denn Gerüche bilden eine wichtige Basis der Kommunikation. Tiere und Pflanzen verständigen sich zum Großteil auf diese ursprüngliche Art: Pflanzen vertreiben Schädlinge mit ätherischen Ölen und locken Bestäubungsinsekten mit Pheromonen an – auf letztere setzen auch viele Tiere beim Becircen eines Fortpflanzungs-Partners.

weiterlesen

Balneotherapie

Baden: ein Wirken, tief und kräftig hinein in die Heilungsvorgänge des gesamten Menschen. Außerdem ist das sich „vom Wasser getragen fühlen“ ein urvertrautes Gefühl, aus dem wir hervorgehen. Das Fruchtwasser weist einen pH-Wert von 8 auf. Es ist also sehr angenehm basisch. Das Meer war es bis vor einiger Zeit auch.

weiterlesen

Der Darm in der Traditionellen Europäischen Medizin, Teil 2

Im letzten Newsletter wurde die Bedeutung des Darmes aus Sicht der Traditionellen Medizin aufgezeigt und gleichzeitig ausgiebig auf die Verdauung und Coctio eingegangenen. Wie dargelegt, ist ausreichend Wärme der Organe, der Fluss der Säfte sowie eine intakte Trias Lymphsystem-Schleimhaut-Symbiontenflora die Grundlage eines funktionierenden Gastrointestialtraktes.

weiterlesen

Unter dem Mistelzweig

Immergrüne Pflanzen spielen in unseren Ritualen als Symbolik für das Licht und die Wiederkehr der Sonne eine große Rolle – vor allem in der Weihnachtszeit. Tannenbaum, Stechpalme, Efeu und die Mistel zählen zu diesen Pflanzen.

weiterlesen

Winterzeit, Einkehr, Ruhe … Wärme suchen

Denkst du bei Winter zuerst an Finsternis, Kälte, Schneematsch und Zähneklappern? Erinnere dich an deine Kindheit: Rodeln, Schneeballschlacht und ein nasser Hosenboden. Unbeschwert und sorgenfrei. Danach: Hosen wechseln, wieder raus – und … ja die Stille genießen.

weiterlesen

Lichtvolle Naturgeschenke für dunkle Zeiten

Sobald die Sonnenstrahlen schwächer und tiefer in die Landschaft strahlen, uns lange, kalte Nächte in die warme Stube drängen, werden auch die Heilpflanzen veranlasst, sich zurück zu ziehen. Tiere begeben sich in den Winterschlaf oder haben kraftvolle Nahrung gesammelt, um in der dunklen Zeit im Jahr ausreichend mit den nötigen Grundstoffen versorgt zu bleiben.

weiterlesen

Tabuthema Angst

Wir alle kennen sie, möchten aber ungern darüber sprechen – Angst! In Österreich sind etwa 1,2 Millionen Menschen von Angstzuständen oder einer Depression betroffen. Studien belegen, dass Ängste, in Verbindung mit Depressionen, eine der häufigsten Todesursachen darstellen - Tendenz steigend. Wir sollten also offen darüber reden!

weiterlesen

Der Darm in der Traditionellen Europäischen Medizin - Teil 1

Bereits Wilhelm Busch wusste, dass ein gesunder Magen und Darm unbeachtet bleibt, viel Arbeit, wenig Dank. So ist der Gastrointestinaltrakt (GIT) wohl nach wie vor ein unterschätztes Organ. Heißt es nicht stets, die Haut wäre das größte Organ? Dabei hat der Darm bei einer Länge von etwa acht Metern eine Oberfläche von 400-500 m2, die Haut lediglich hingegen etwa 1,5-2 m2. Glauben sie, man denke nur mit dem Gehirn? Das enterale Nervensystem (ENS) weist 100 bis 200 Millionen Neuronen auf, das zentrale Nervensystem allein 100. Das ENS lernt, korrigiert, agiert unabhängig vom Großhirn und ist Sitz der Intuition. Mehr Nervenstränge laufen vom ENS zum ZNS als umgekehrt. Nicht zu vergessen sind die hundert Billionen Bakterien, die den GIT besiedeln. Damit existiert das am dichtesten besiedelte Ökosystem im menschlichen Körper. Die Keime sind nicht nur relevant für unsere Verdauung und Gesundheit, nein, die Bakterien beeinflussen das menschlich-soziale Verhalten. Beeindruckt?

weiterlesen

Gewürzbirnen: ROT & SAFTIG – so richtig herrlich um jetzt im Herbst das Sanguis aufzufüllen.

Jetzt ist die Zeit der Melancholie, du bemerkst es bestimmt – die Haut wird trocken. Umso wichtiger ist es saftiges zu essen und uns zu nähren, damit wir nicht austrocknen. Daher ist diese Kombination gerade jetzt einfach perfekt.

weiterlesen

Depressionen und die Traditionelle Europäische Medizin (TEM)

Burnout und depressive Reaktionen haben sich zu einer der häufigsten Zivilisationserkrankungen entwickelt. Gerne würde man den Schwarzen Peter rasch den Betroffenen in die Schuhe schieben. Die Analysen und Ratschläge reichen von zu viel Arbeit, selbstgemachter Stress, zu wenig Urlaub, schlechte Arbeitsbedingungen bis hin zu den natürlich oft vorhandenen traurigen familiären Verhältnissen. Aber wie bei anderen Zivilisationskrankheiten haben auch die Depressionen Ausmaße erreicht, dass man sich schon fragen muss: Welchen Traum träumt unsere Gesellschaft, dass wir so viele Depressionen und Burnout haben?

weiterlesen

Herbstliche Fruchtstärke der Traditionellen Europäischen Medizin

Im Jahreszyklus beginnt das Sammeln von Kräutern im Frühjahr mit den Knospen der Bäume, mit den jungen Blättchen und erreicht natürlich im Sommer mit seiner Fülle den Höhepunkt. Der Herbst, so scheint, ist mehr Erntezeit für Äpfel, Birnen, Zwetschken, Kürbis oder Kraut sowie von allen Arten von Knollen und Wurzeln. Nicht zu vergessen ist jedoch die Fruchtstärke, die Pflanzen spenden können, um die Gesundheit des Menschen zu stärken, sowohl in der Küche als auch im Kräuterkisterl.

weiterlesen

Immunbooster

Auch zu Zeiten Maria Theresias litten die Menschen unter diversen Infektionskrankheiten und die Kräuterbücher der Kloster und Apotheken waren gefüllt mit antimikrobiellen Elixieren. Wie die Zubereitung eines solchen Immunboosters gelingt, zeigt Karl-Heinz Steinmetz!

Hier geht’s zum Video:
www.youtube.com/watch?v=Tg5gZm5WlTA
Video © PD Dr. habil Lic. Karl-Heinz Steinmetz

Gesund durch die kalte Jahreszeit mithilfe von heimischen Kräutern der Traditionell Europäischen Medizin

"Alle Wiesen und Matten, alle Berge und Hügel sind Apotheken ..." (Paracelsus 1493-1541)
Die Traditionelle Europäische Medizin (TEM) beschäftigt sich mit der Heilkraft und Wirkung unserer heimischen Pflanzenwelt. Altes Wissen, welches zum Teil verloren gegangen war, wird hier wiederentdeckt und neu aufbereitet, um auch die Menschen von heute in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen. Aktuell, in der Erkältungszeit, ist es wichtig, immer auf warme Füße und Nieren zu achten und auch den Nacken mittels Schal oder Tuch vor Zug und Kälte zu schützen. Wenn in der kalten Jahreszeit unser Körper erkaltet, ist es aber besonders wichtig, Wärme von außen und innen zuzuführen.

weiterlesen

Körperliche Bewegung – einst und jetzt

Teil 2: Reizlehre und Anpassungsfähigkeit
Im 1. Teil des Artikels habe ich über Bedeutung der körperlichen Bewegung in der Physiologie der Humorallehre sowie über Diätetik bei unterschiedlichen Konstitutionen geschrieben. Im 2. Teil geht es nun um Reizlehre und Anpassungsfähigkeit.

weiterlesen

Die Frauendreissiger

Das Jahr hat mit dem Hochunserfrauentag am 15.August seinen Höhepunkt erreicht, die Pracht der Fruchtbarkeit ist auf allen Ebenen der Landschaft ersichtlich ausgereift und zum Helfen, bzw. Dienen bereit. Der Auftrag der Pflanze an die Menschheit, und damit auch an die Schöpfung, ergießt sich in der Kraft der Elemente. Sie strebt nach dieser Erfüllung, rundet sie ab und kann sich anschließend wieder in sich selbst zurückziehen. Dieser Tag wirkt mit seinen Kräften einen vollen Mondzyklus lang und durchdringt in diesen kosmisch-irdischen Kräften stark und direkt alles Lebendige.

weiterlesen

Giftiges aus der heilsamen Natur

Das Wort Gift leitet sich aus dem althochdeutschen für „Gabe, Geschenk“ ab, wie man am engl. gift „Geschenk“ noch gut erkennen kann. In unserem Sprachraum ist der Ursprung belegt durch das Wort Mitgift „das der Braut in die Ehe Mitgegebene“. Der Begriff Toxin stammt aus dem griechischen für τοξικος (toxikós) „zu Pfeil und Bogen gehörend“ bzw. zu τοξον (tóxon) „Bogen, Pfeil“. Die häufigste Interpretation ist, dass die Naturvölker Pfeile vergifteten. Aus der griechischen Mythologie und Symbolik ist jedoch die Zugehörigkeit zum Mars ausschlaggebend, der die Richtung vorgibt. Ein Toxin gibt also eine Richtung vor, im Zweifel auch Richtung Tod.

weiterlesen

Körperliche Bewegung und Humorallehre

Bedeutung von Bewegung in der Physiologie der Humorallehre
Nicht nur Moshe Feldenkrais hat über Bewegung bemerkt: „Leben ist Bewegung und ohne Bewegung findet Leben nicht statt“. Auch wenn natürlich Ruhe auch wichtig ist: laut Humorallehre ist Bewegung der Qualität Wärme zugeordnet, Bewegung fördert also das Wärmeprinzip und jeden Aktivprozess. Dies gilt vor allem für die Bewegung der Säfte und hier insbesondere dem Gewebe entsorgenden Klärstrom. Von dieser entschlackenden, entgiftenden oder – in der Säftelehre – Schärfen entsorgender Säftebewegung ist die Funktionalität des Interstitiums – des Pischinger-Raumes – und somit jeglicher Austausch von Stoffen und Informationen stark abhängig.

weiterlesen

Saunen im Sommer

Oft stellt sich die Frage, ob saunen im Sommer wirklich denselben gesundheitlichen Effekt und Nutzen aufweist, wie im Winter, oder sich gar konträr auswirkt. Wenn es draußen pfeift und schneit und die Kälte klirrt, denkt man an durchdringende Wärme bis an die Knochen. Da ist Saunen selbstverständlich. Man fühlt sich anschließend daran nicht nur wohlig entkrampft und entspannt, sondern auch wirklich anhaltend durchstrahlt von der Wärme, die die Saunasteine und der Dampf abzugeben vermögen. Dieselbe Wärme besteht auch bei einem Saunagang im Sommer. Aber was bringt dem Körper eine solche Anwendung, wenn es draußen heiß und schwül ist, er sowieso schwitzt?

weiterlesen

Signaturen

Die Signaturenlehre fand starken Zuspruch von Paracelsus, weshalb deren Ursprung oft im Mittelalter gesehen wird. Tatsächlich haben die Menschen aber wohl schon seit jeher Pflanzen betrachtet, mit ihnen meditiert und auf deren Wirkung geschlossen. Das Heilwissen der Naturvölker basiert auf deren Signaturerkenntnissen bis heute. Erforderlich sind eine ausgeprägte Naturverbundenheit und Wahrnehmung. Der Begriff Signatur leitet sich vom lateinischen „signatura“ ab, das bedeutet Zeichen.

weiterlesen

Angst und innere Unruhe

Die vergangenen Monate waren für viele eine besondere Herausforderung, mit vielen Sorgen und Ängsten verbunden, Angst vor einer Ansteckung, Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, Angst nicht alles zu bewältigen und auch Angst vor der Zukunft. Ursprünglich diente das Gefühl der Angst als Alarm, um sich auf Flucht oder Angriff vorzubereiten. In unserer heutigen Zeit sind alltägliche Ängste im Leben der Menschen sehr weit verbreitet. Ängste können aber auch in Zusammenhang mit verschiedenen Erkrankungen stehen. Heilpflanzen können besonders gut bei alltäglichen Ängsten, Spannungszuständen und Schlafproblemen eingesetzt werden.

weiterlesen

Der ausgleichende Lavendel, für mehr Ruhe und Kraft!

Dass Lavendel reinigend wirkt, zeigt bereits sein Gattungsname – Lavandula wird von „lavare“, dem lateinischen Wort für „waschen“, abgeleitet. Im alten Rom galten die violetten Blüten neben der Rose als wichtigstes Körperpflegemittel. So soll auch Julius Cäsar zur abendlichen Entspannung gerne ein Lavendelbad genossen haben. Die Griechen schmückten ihre Jungfrauenopfer damit, während irischen Bräuten Lavendel-Strumpfbänder als Glücksbringer dienten. Im alten Ägypten war die duftende Pflanze eine beliebte Grabbeigabe.

weiterlesen

Antivirale Kräuter und Pilze

Der Staudenknöterich, Polygonum cuspidatum „Die antivirale Heilpflanze aus dem Fernen Osten, die in Europa wie eine Invasions-Pflanzenarmmee eingefallen ist und als Neophyt alle Grenzen sprengt“. Der rote Trieb kann in einer Nacht bis zu 30 cm wachsen. Der Expansionstrieb dieser Pflanze ist ungeheuerlich, sie ist durch nichts zu bändigen, außer wir nutzen sie. Welch eine Signatur!

weiterlesen

Die majestätische Königskerze

Die beeindruckenden Königskerzen, mit Ihren hohen und kräftigen Stängeln begegnen mir im Moment besonders auffallend überall wo ich bin. Als ob Sie uns einladen wollen sich Ihrer Wirkung zu erfreuen und zu „bedienen“. Sogar unter den widrigsten Umständen (Mülltonne) schafft sie ihren Weg gerade in die Luft, entwickelt sich majestätisch und zeigt uns sehr deutlich ihre Qualitäten.

weiterlesen

Aderlass nach Hildegard von Bingen

Die bewährte Blutreinigung setzt auf die natürliche Regenerationskraft des Lebenssafts. Sie stärkt und eignet sich bis ins hohe Alter zur Entgiftung und Linderung vieler Zivilisationsbeschwerden. Schon seit Jahrtausenden spielt der Aderlass eine Rolle in der Medizin – bis heute wird er angewandt. Als eine der wenigen therapeutischen Maßnahmen wird er in den Krankenhäusern bei Eisenspeicherkrankheit und Polyglobulie indiziert und angewendet. In der modernen Schulmedizin arbeitet man hauptsächlich gemäß einer Indikation. Das heißt: man richtet sich nach einer Diagnose und eine möglichst standardisierte Therapie folgt.

weiterlesen

Sonnenschutz zum Essen

Sommerzeit ist Sonnenzeit. Neben Wasser an einem Gewässer oder in Form von Gebirgsbachgeplätscher gehört die Sonne zu einem perfekten Urlaubstag zwingend dazu. Die Kraft der Sonne kann jedoch auch zu Hautschäden führen. Damit uns die Strahlen nicht zu sehr schaden können, produziert unser Körper seinen eigenen Sonnenschutz: Den Farbstoff Melanin, der dann für Bräune sorgt. Um unsere Haut gezielt von innen zu stärken und uns vor Hautschäden durch die Sonne zu bewahren, können wir den Sonnenschutz gewissermaßen auch Essen.

weiterlesen

Wund(er)heiler Ringelblume
Bei Verletzungen, Entzündungen & Co – Calendula macht ‘s wieder gut.

Kaum eine andere Pflanze ist von Natur her so vorzüglich als Wundheilkraut geeignet wie die Ringelblume. Allein ihr Anblick ist schon eine Wohltat – die beliebte, pflegeleichte Gartenpflanze erfreut uns vom frühen Sommer bis zum Spätherbst mit ihren leuchtenden gelben und orangen Blüten. Die Wirkstoffe der Ringelblume sind besonders auf das Verschließen von Verwundungen ausgerichtet.

weiterlesen

Friedemann Garvelmann

Das Sonnwendfeuer

Sommer-Sonnen-Wende bedeutet astronomisch, dass uns die Sonne jedes Jahr am 21. Juni den längsten Tag und die kürzeste Nacht beschert. Das heißt auch, dass sie am Jahreshöchstpunkt angelangt ist. Wir beobachten und bemerken dies ab März an Ihrer Wanderung vom frühesten östlichsten Punkt über den südlichen Himmel zum spätesten westlichsten Punkt am Horizont.

weiterlesen

Schafgarbe

Schafgarbe – Achillea millefolium – „Das Jod der Wiese“

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass die Heilkraft und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der Schafgarbe eine sehr lange Tradition haben. So soll etwa der heldenhafte Achilles seine blutende Wunde mit dem Wunderkraut versorgt haben. Junge Frauen legten es unter ihren Kopfpolster, um von ihrem Zukünftigen zu träumen. Schafgarbe wurde am Vorabend des Johannistages (24. Juni) rund um das Haus gepflanzt, um sich vor bösen Geistern und Krankheiten zu schützen.

weiterlesen

Friedemann Garvelmann

Süße, rote Früchtchen- die Erdbeere

So manch einer erinnert sich vielleicht an die Wegzehrung auf dem Weg zur Schule. Ob frisch von der Pflanze, als Marmelade oder Sauce, eingepackt in Topfenteig oder in Schokolade getaucht, die roten Früchte können wohl die meisten begeistern. Dabei sind die Erdbeeren nicht nur schmackhaft, sondern auch reich an Vitalstoffen und Mineralien. Genutzt werden außerdem nicht nur die wohlschmeckenden Früchte, sondern auch die Blätter.

weiterlesen

Friedemann Garvelmann

Hier einige Gedanken und Rezepturen zur Corona-Thematik.

Der Ansatz, die konstitutionelle Stabilität der Menschen zu unterstützen, ist wesentlich konstruktiver, als der panisch-hypnotischen Blick auf das VIRUS, das im Grunde nur ein elektronenmikroskopisch kleiner Eiweißklumpen ohne 'eigene' Vitalität ist. Das Virus entfaltet erst in Wechselbeziehung mit Wirtsorganismen seine Dynamik, indem es bestimmte Zellen (in diesem Fall Epithelien der Bronchial- und Lungenschleimhaut) genetisch so umprogrammiert, dass die infizierten Zellen statt ihrer physiologischen Aufgabe viele neue Viren produzieren, die dann weitere Zellen infizieren.

weiterlesen

Schlüsselblume

Über die Schlüsselblume in der traditionellen Medizin

Schlüsselblumen kennen wir als Frühblüher im Garten und als Zierblumen in unterschiedlichen Formen und Farben. Bis meist vor Ostern erfreuen uns vielerorts in der Natur die Wiesen- und Waldschlüsselblumen mit ihrer gelben Pracht und den kleinen, nickenden Blütenständen. Die Himmelsschlüssel waren seid jeher Pflanzen der Götter. Viele Geschichten ranken sich um die Wiesenprimel und all diese wollen sagen, dass die Primel ein Schlüssel zur Anderswelt ist. Sie kommt aus dem Zaubergarten der Muttergöttin Freya oder Venus und erschließt mit ihrer magischen Kraft- durch Aufschließen des Himmelstors- den Frühling.

weiterlesen

wegwarte

Entgiften und Entschlacken in der TEM

Entgiften und Entschlacken war schon immer ein zentrales Thema der Heilkunde. In unserer heutigen Zeit sind Entgiftungs- und Entschlackungskuren wieder sehr aktuell und auch sehr wichtig. Denn unser Körper ist heute sehr belastet, man denke nur an die Pestizidanwendung in der Landwirtschaft, Medikamenten- und Schwermetallrückstände im Wasser, Radioaktivität, gentechnisch veränderte Lebensmittel, Konservierungsmittel, Farbstoffe und Geschmacksverstärker in unserer Nahrung, Abgase, Ozon, Elektrosmog oder Wohnraumgifte.

Empfohlen wird zweimal im Jahr, also im Frühjahr und Herbst, eine Entschlackungskur zu machen, um den Körper in seiner Entgiftungsfunktion zu unterstützen, die belastenden Rückstände auszuleiten und ihn zu reinigen.

weiterlesen

Augentrost

Kräuter für die Augen

„Schau mir in die Augen, Kleines,“ dieser berühmte Satz aus dem Film Casablanca sagt es sehr klar aus. Unsere Augen lassen nicht nur Eindrücke herein, sondern sie lassen sie auch heraus. In ihnen sieht man die Gefühle und Stimmungen der Menschen.

Die Augen, Spiegel der Seele
Es sind unsere Augen, die in Tränen ausbrechen und so eine psychische Situation nach außen offenbaren. Liebe dagegen macht blind- im Stadium des Verliebt seins sieht man die Realität nicht mehr klar. Die häufigsten Störungen im Bereich der Augen sind Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit, wobei Kurzsichtigkeit vor allem in der Jugend auftritt und die Weitsichtigkeit eine Störung des Alters ist.

weiterlesen

Knospe

Immunstärkende Heilpflanzen bzw. Pflanzen, die bei Viruserkrankungen helfen können

Von vielen Pflanzen ist auch wissenschaftlich bestätigt eine immunstimulierende Wirkung bekannt. Doch immunstimulierend muss nicht identisch mit antiviraler oder antibakterieller Wirkung sein. Die immunstimulierende Wirkung von Pflanzen ist meist komplex und wirkt fördernd auf mehrere Abwehrmechanismen. Grundsätzlich kann man aber die Anwendung von immunstärkenden Heilpflanzen bei Viruserkrankungen empfehlen.

weiterlesen

Knospe

Gemmomazerate zur Steigerung der Immunabwehr

Wir sind uns zumeist nicht bewusst, dass wir Menschen aus mindestens so vielen Bakterien bestehen wie aus Zellen. Die Omnipräsenz der Keime ganz allgemein gesprochen, wird uns zumeist erst bewusst, wenn diese unangenehm oder gar lebenseinschränkend werden. Um unserer Milieu zu schützen oder wenigstens zu stärken bietet die Natur Pflanzenkraft in Form von Stammzellen.

weiterlesen

Knospe

Gewöhnliche Hasel (Corylus Avellana)

Die Hasel, auch Haselstrauch genannt, gehört zu den Sträuchern, die jeder kennt. Dies ist nicht nur dem Umstand zu verdanken, dass ihre Früchte, die Haselnüsse, so herrlich schmecken und für unsere Vorfahren von der frühen Steinzeit an eines der wichtigsten Nahrungsmittel waren. Sondern auch deswegen, weil wir in jungen Jahren aus seinen einjährigen, geraden Schösslingen Pfeile und aus den stärkeren Stämmchen Bogen basteln konnten. Die Hasel lädt Kinder regelrecht dazu ein durch ihr Blattdickicht streifend in die abenteuerliche Welt der Indianer, Riesen und Feen einzutauchen.

weiterlesen

Knospe

Ätherische Öle in Zeiten wie diesen

Die Medizin der alten Zeit benutze die Mittel so, wie sie in der Natur wachsen. Und so kannte die frühe Heilkunst den Einfluss der Riechstoffe auf den Menschen zunächst in Form von Räucherungen, aromatische Öle werden seit fast 5.000 Jahren verwendet. In Europa gilt der französische Parfümhändler und Kosmetikchemiker Rene M. Gattefosse als Begründer der Aromatherapie. Durch die Veröffentlichung seiner Forschungen in seinem Buch „Aromatherapie“ prägte er auch den Begriff dieser Therapieform.

weiterlesen

Knospe

Bertram (Anacyclus pyrethrum Linné)

Bertram gilt in der HVB-Heilkunde als Universalheilmittel. Die pulverisierte Wurzel kann praktisch in jeder Mahlzeit in kleinen Mengen eingenommen werden. Hauptbestandteile sind 42 verschiedene ÄÖ wie Mono- und Sesquiterpene mit bis zu ca. 20% Campher, Cineol, Pinen und Caryophylen. Diese wirken sowohl antiviral, antibakteriell, antimykotisch und entzündungshemmend als auch antiseptisch, desinfizierend.

weiterlesen

Knospe

Gemmotherapie – Knospen in der Naturheilkunde

In der Gemmotherapie wird das Kostbarste und Lebendigste jeder Pflanze verwendet, um es den Menschen zur Verfügung stellen zu können: die Knospen und andere Pflanzengewebe, die sich in hoher Zellteilungsaktivität befinden. Das lateinische Wort „gemma“ bedeutet „Knospe“ aber auch „Edelstein“, „Juwel“. In Knospen ist demnach das Edelste der Pflanze enthalten - ihr Lebensplan.

weiterlesen

Birkenast

Birke – Frühlingsbote für Erneuerung

Der Lichtbaum hilft, Ballast loszuwerden. Seine Wirkstoffe unterstützen die Entwässerung und Entgiftung – Frühjahrsputz bis auf die Zellebene. Die Birke gilt auch als Symbol des Lichts und des Neubeginns.

weiterlesen

Löwenzahn

Bitterstoffe im Frühling

Bitterstoffe im Frühling sind eine besonders wertvolle Begleitarznei in Fastenkuren, Darmreinigungen, bei Entschlackungs- und Entgiftungsprozessen, zu frisch aufflammenden Frühlingsgefühlen und der Lust, nach dem „Winterschlaf“ in Bewegung zu kommen. Dass sie das ganze Jahr über in kleinen Mengen Großes bewirken können, kommt langsam wieder zur Geltung.

weiterlesen

Löwenzahn

Wildkräuterküche des Frühjahres in der Traditionell Europäischen Medizin

Die Traditionell Europäische Medizin kennt keine für jeden gültige Ernährungsform, jedoch richtet sie sich unter anderem nach dem Jahreszyklus. Jene Lebensmittel also, die aktuell im Garten und der Umgebung wachsen, gelten demnach als gesund. Im Übergang von Winter zu Frühling sind die Vorräte aufgebraucht, frisch Angebautes ist noch nicht verfügbar. Traditionell haben sich die Menschen folglich in Feld, Wald und Wiese bedient.

weiterlesen

Die zwei Säulen der Diagnostik und Therapie

Die zwei Säulen der Diagnostik und Therapie

Meist sind es konkrete Beschwerden bzw. eine aktuelle Krankheitssituation, die einen Patienten veranlassen, sich in Behandlung zu begeben. Sie/er erhofft sich Linderung und optimaler Weise Heilung von genau diesen Beschwerden. Diese Intention des Patienten unterscheidet nur unwesentlich bei einem konventionellen Mediziner oder einem TEM-Therapeuten. Ein entscheidender Unterschied liegt aber darin, dass Patienten eines TEM-Therapeuten meist bereits einen erfolglosen Behandlungsweg durch verschiedene Fachrichtungen hinter sich haben.

weiterlesen

Thymian

Anis, duftendes Gewürz und Hustentee

Die würzige Doldenblütler - Familie. Fast die gesamte Familie der Doldenblütler zählt zu den guten Freunden des Mensches. Zu den Doldenblütlern zählen etliche unserer wertvollsten Gewürze wie Anis, Fenchel, Kümmel oder Dill, die bei uns nicht wildwachsend vorkommen, sondern aus Anbau stammen. Im Garten kann man sie selber kultivieren.

weiterlesen

Wermut

TEM Anwendung Heute

Viel Wissen ist in den letzten Jahrhunderten verloren gegangen – aber heute kehrt es wieder in das Bewusstsein der Menschen zurück. Das Interesse am heimischen Medizinsystem und dessen Heilmethoden und Heilmitteln steigt stets. Denn die TEM als ganzheitliches Heilsystem ist eine ideale Ergänzung zur heutigen modernen Medizin.

weiterlesen

Wermut

Heimische Heilkräuter gegen Husten & Co

In der Traditionellen Europäischen Medizin geht es um das uralte Heilwissen Europas, das auf eine 5000 Jahre alte Tradition und Erfahrung zurückblicken kann. Die TEM setzt auf die vier Archetypen Sanguiniker, Phlegmatiker, Choleriker und Melancholiker und die Kraft heimischer Heilkräuter. Ähnlich der Traditionellen Chinesische Medizin (TCM) sieht die TEM den Körper und seine Umgebung in seiner Gesamtheit und forciert eine ganzheitliche Heilung – mithilfe heimischer Kräuter und Pflanzen.

weiterlesen

Thymian

Jeder Person das richtige Kraut – Thymian oder Eibisch?

Die TEM sagt, Thymian sei wie „loderndes Pflanzenfeuer“. Und das Spiel mit dem Feuer will gelernt sein, denn Thymian ist nicht immer das richtige Kraut, wenn man Probleme mit den Bronchien hat.

weiterlesen

Wermut

Hildegardmedizin

Winter Abwehrstärkung / Grippevorbeugung

Zweifelsohne ist eines der bewährten Rezepte aus der Hildegardmedizin der WERMUTWEIN. Die Vorbeugung bewirkt naturgemäß auch eine Aktivierung und Stärkung der Immunabwehr. Dieser Wermutwein sollte jedoch sinnvoller Weise in der Zeit von Mai bis Oktober frisch zubereitet und eingenommen werden.

weiterlesen