TEM-Aktuelles Fachverein und Mitglieder

Vorstellung eines Mitglieds:
Mag.a pharm. Dr.in Karin Rahman

Mag.(FH) Claudia Waldner Über mich:
Mag.a pharm. Dr.in Karin Rahman, Apothekerin SonnenApotheke Gunskirchen/Oberösterreich, Gesellschafterin Maxine-Apotheke Wels/Oberösterreich, Vorstandsmitglied TEM-Fachverein,
Mutter von drei Kindern und glücklich verheiratet.

Mein persönlicher Spruch: Alle Wiesen und Matten, alle Berge und Hügel sind Apotheken….
(Zitat Paracelsus)

weiterlesen

TEM-Akademie: Phytotherapie für die Organsysteme

Terminverschiebung auf Frühjahr 2021 Vortragende: Mag.a pharm. Dr. Angelika Riffel
Ort: Hotel Sperlhof, Windischgarsten/OÖ
Kurszeiten: 10.00 – 18.30 Uhr, Sonntag: 09.00 – 17.00 Uhr

Neuerscheinung aus der Buchreihe „natürlich gesund In diesem Seminar werden die wichtigsten Heilpflanzen aus der Traditionellen Europäischen Medizin, den einzelnen Organsystemen zugeordnet, nach ihrer Wirkung, Zubereitung, Dosierung und Anwendung erklärt.

weiterlesen

Webinare mit Dozent Jo Marty, Uster, Schweiz

Phytopharma informiertDonnerstag 10.12.2020
Webinar - "Oligo Zincum"
Impuls Schulung im Hinblick auf das Webinar Oligo Einführung im Jänner

Dozent: Jo Marty, Uster, Schweiz
Dauer: 19.30 -20.30
Kosten: Kostenlos

weiterlesen

TEM-Fachverein Infoabend zum Thema: Hausspezialitäten und alte Rezepturen aus der TEM

Terminverschiebung auf Frühjahr 2021 Veranstalter: TEM-Fachverein in Kooperation mit der Apotheke zur Gnadenmutter Mariazell
Vortragende: Mag.a pharm. Dr. Angelika Riffel, Mag.a Maria Walcher, Mag.a Dr. Michaela Noseck-Licul
Beginn: 19:00 Uhr
Voraussichtliches Ende: ca. 20:30 Uhr, anschließend Möglichkeit zur gemeinsamen Diskussion und Netzwerken untereinander.

Neuerscheinung aus der Buchreihe „natürlich gesund Anmeldung erbeten, begrenzte Teilnehmerzahl: office@tem-fachverein.com, +43 6603406049 oder office@zurgnadenmutter.at, +43 3882 2102. Selbstverständlich ist die Einhaltung der gesetzlichen Covid-19 Auflagen sichergestellt.

weiterlesen

CBD – die wiederentdeckte Naturmedizin

Mag.(FH) Claudia Waldner Kompakt-Ratgeber: Was Cannabidiol alles kann und wie es u. a. bei Schmerzen, Stress und Schlafstörungen richtig eingesetzt wird.

Das Buch ist ab sofort im Mankau Verlag und im Shop der Saint Charles Apotheke erhältlich.

weiterlesen

Von Drachenfrau und Zauberbaum - Das große österreichische Märchenbuch

Neuerscheinung aus der Buchreihe „natürlich gesund 344 Seiten, fest gebunden, mit Titelprägung und Lesebändchen, 17 x 24 cm, ISBN 978-3-7022-3868-1, erschienen bei Tyrolia, EURO 29,95

Erhältlich unter www.maerchenerzaehler.at und überall im Buchhandel!

weiterlesen

Buchtipp Temperamentvoll essen

Ernährung nach der Traditionellen Europäischen Medizin Autorin: Michaela Hauptmann
Ennsthaler-Verlag 2020; ISBN 978-3-7095-0106-1

Wir alle essen täglich, weil wir Nahrung brauchen, um Kraft und Energie zu tanken, Freude und Genuss zu haben und die Lebensgeister zu wecken. Die Diätetik der TEM, der Traditionellen Europäischen Medizin setzt genau hier an. Die 4-Temperamenteküche mit den 4 Elementen, Luft, Feuer, Erde und Wasser unterstützt und begleitet durch den Tag, das Jahr und das Leben. Dieses Buch nimmt den Leser an der Hand und begleitet ihn durchs Leben.

weiterlesen

Buchtipp: Neuerscheinung aus der Buchreihe „natürlich gesund“

Autor: Andreas Nieswandt

Neuerscheinung aus der Buchreihe „natürlich gesund Allergien
Das vorliegende Buch richtet sich an medizinische Laien, die an einer oder mehreren Allergien leiden. Das Buch ist in einfache Worte gefasst, um auch dem medizinisch nicht vorgebildeten Leser, der von einer Allergie betroffen ist, mögliche Ursachen und deren naturheilkundliche Behandlungsformen verständlich zu beschreiben. Dabei liegt das Hauptaugenmerk dieses Buches auf der Selbsthilfe.

weiterlesen

Neuigkeiten in der Praxis von Dr. med. Gerhard Kögler

Verarbeitung von Pflanzen Auf den Gebiet der TEM sind wir in den letzten 10 Jahren am meisten gewachsen und konnten damit vielen Patienten, auch mit schweren Erkrankungen, helfen. Mit einem speziellen Paket von drei Messungen kann ich die Befunde aus der konventionellen Medizin gut ergänzen und damit einen besseren Einblick in die Probleme meiner PatientInnen erlangen: Irisanalyse, Messung toxischer Metalle, Herzratenvariabilität.

weiterlesen

Buchtipp

Verarbeitung von PflanzenAutoren: PD Dr. habil. Lic. Karl-Heinz Steinmetz, Dr.med. Regina Webersberger

"Traditionelle Europäische Medizin – Altes Heilwissen zeitgemäß anwenden". Dieses Grundlagenbuch zeigt konkret, wie sich das europäische Heilwissen umsetzen und anwenden lässt. Erhältlich im Buchhandel.

Buchtipp Gemmotherapie

Verarbeitung von Pflanzen AutorInnen: Chrischta Ganz, Louis Hutter
Fotos: Adrian Gerber
Erhältlich im Buchhandel und online.

Das vorliegende Buch stellt erstmals im deutschsprachigen Raum die Gemmotherapie umfassend und erweitert durch humoralmedizinische sowie herbalastrologische Aspekte dar.

weiterlesen

Buchtipp "Konstitutionsmedizin"

Verarbeitung von Pflanzen Autor: Friedemann Garvelmann
Bacopa Verlag 2018; ISBN 97839030714469
Erhältlich im Buchhandel und online.

Das Buch "Konstitutionsmedizin" ist die Quintessenz aus 35 Jahren praktischer therapeutischer Arbeit mit der Konstitutionsmedizin auf humoralmedizinischer Basis. Damit integriert sich das oben im Blog beschriebene System nahtlos in das Denk- und Arbeitsmodell der heute gelehrten und praktizierten TEN / TEM. Die zentrale diagnostische Methode ist dabei die Augen- bzw. Irisdiagnose - mit ausschließlich konstitutionsdiagnostischem Anspruch.

weiterlesen

TEM-Wissensblog

TEM-Kurzmeditation für’s Homeoffice

In Zeiten von vermehrtem Homeoffice kommt die Arbeit meist direkt ins Wohnzimmer, und damit auch der Stress. Eine kleine Heilmantra-Meditation der TEM für Zwischendrin kann helfen, den Stress nicht überhand nehmen zu lassen und wieder Atem zu schöpfen.

weiterlesen

Räuchern, ein traditionelles Ritual.

Das Räuchern wird seit jeher als traditionelles Ritual geschätzt. Es ist so alt wie die Menschheit selbst, seit es das Feuer gibt. Das Räuchern ist eine weltweit überlieferte Tradition bei der mit wohlriechenden Kräutern, Harzen und Hölzern die Duftstoffe nutzbar gemacht werden.

weiterlesen

Kraftvolle Welt der Düfte: Ätherische Öle und ihre Wirkung auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit

Ein Duft sagt mehr als 1.000 Worte. Denn Gerüche bilden eine wichtige Basis der Kommunikation. Tiere und Pflanzen verständigen sich zum Großteil auf diese ursprüngliche Art: Pflanzen vertreiben Schädlinge mit ätherischen Ölen und locken Bestäubungsinsekten mit Pheromonen an – auf letztere setzen auch viele Tiere beim Becircen eines Fortpflanzungs-Partners.

weiterlesen

Balneotherapie

Baden: ein Wirken, tief und kräftig hinein in die Heilungsvorgänge des gesamten Menschen. Außerdem ist das sich „vom Wasser getragen fühlen“ ein urvertrautes Gefühl, aus dem wir hervorgehen. Das Fruchtwasser weist einen pH-Wert von 8 auf. Es ist also sehr angenehm basisch. Das Meer war es bis vor einiger Zeit auch.

weiterlesen

Der Darm in der Traditionellen Europäischen Medizin, Teil 2

Im letzten Newsletter wurde die Bedeutung des Darmes aus Sicht der Traditionellen Medizin aufgezeigt und gleichzeitig ausgiebig auf die Verdauung und Coctio eingegangenen. Wie dargelegt, ist ausreichend Wärme der Organe, der Fluss der Säfte sowie eine intakte Trias Lymphsystem-Schleimhaut-Symbiontenflora die Grundlage eines funktionierenden Gastrointestialtraktes.

weiterlesen

Unter dem Mistelzweig

Immergrüne Pflanzen spielen in unseren Ritualen als Symbolik für das Licht und die Wiederkehr der Sonne eine große Rolle – vor allem in der Weihnachtszeit. Tannenbaum, Stechpalme, Efeu und die Mistel zählen zu diesen Pflanzen.

weiterlesen

Winterzeit, Einkehr, Ruhe … Wärme suchen

Denkst du bei Winter zuerst an Finsternis, Kälte, Schneematsch und Zähneklappern? Erinnere dich an deine Kindheit: Rodeln, Schneeballschlacht und ein nasser Hosenboden. Unbeschwert und sorgenfrei. Danach: Hosen wechseln, wieder raus – und … ja die Stille genießen.

weiterlesen

Lichtvolle Naturgeschenke für dunkle Zeiten

Sobald die Sonnenstrahlen schwächer und tiefer in die Landschaft strahlen, uns lange, kalte Nächte in die warme Stube drängen, werden auch die Heilpflanzen veranlasst, sich zurück zu ziehen. Tiere begeben sich in den Winterschlaf oder haben kraftvolle Nahrung gesammelt, um in der dunklen Zeit im Jahr ausreichend mit den nötigen Grundstoffen versorgt zu bleiben.

weiterlesen

Tabuthema Angst

Wir alle kennen sie, möchten aber ungern darüber sprechen – Angst! In Österreich sind etwa 1,2 Millionen Menschen von Angstzuständen oder einer Depression betroffen. Studien belegen, dass Ängste, in Verbindung mit Depressionen, eine der häufigsten Todesursachen darstellen - Tendenz steigend. Wir sollten also offen darüber reden!

weiterlesen

Der Darm in der Traditionellen Europäischen Medizin - Teil 1

Bereits Wilhelm Busch wusste, dass ein gesunder Magen und Darm unbeachtet bleibt, viel Arbeit, wenig Dank. So ist der Gastrointestinaltrakt (GIT) wohl nach wie vor ein unterschätztes Organ. Heißt es nicht stets, die Haut wäre das größte Organ? Dabei hat der Darm bei einer Länge von etwa acht Metern eine Oberfläche von 400-500 m2, die Haut lediglich hingegen etwa 1,5-2 m2. Glauben sie, man denke nur mit dem Gehirn? Das enterale Nervensystem (ENS) weist 100 bis 200 Millionen Neuronen auf, das zentrale Nervensystem allein 100. Das ENS lernt, korrigiert, agiert unabhängig vom Großhirn und ist Sitz der Intuition. Mehr Nervenstränge laufen vom ENS zum ZNS als umgekehrt. Nicht zu vergessen sind die hundert Billionen Bakterien, die den GIT besiedeln. Damit existiert das am dichtesten besiedelte Ökosystem im menschlichen Körper. Die Keime sind nicht nur relevant für unsere Verdauung und Gesundheit, nein, die Bakterien beeinflussen das menschlich-soziale Verhalten. Beeindruckt?

weiterlesen

Gewürzbirnen: ROT & SAFTIG – so richtig herrlich um jetzt im Herbst das Sanguis aufzufüllen.

Jetzt ist die Zeit der Melancholie, du bemerkst es bestimmt – die Haut wird trocken. Umso wichtiger ist es saftiges zu essen und uns zu nähren, damit wir nicht austrocknen. Daher ist diese Kombination gerade jetzt einfach perfekt.

weiterlesen

Depressionen und die Traditionelle Europäische Medizin (TEM)

Burnout und depressive Reaktionen haben sich zu einer der häufigsten Zivilisationserkrankungen entwickelt. Gerne würde man den Schwarzen Peter rasch den Betroffenen in die Schuhe schieben. Die Analysen und Ratschläge reichen von zu viel Arbeit, selbstgemachter Stress, zu wenig Urlaub, schlechte Arbeitsbedingungen bis hin zu den natürlich oft vorhandenen traurigen familiären Verhältnissen. Aber wie bei anderen Zivilisationskrankheiten haben auch die Depressionen Ausmaße erreicht, dass man sich schon fragen muss: Welchen Traum träumt unsere Gesellschaft, dass wir so viele Depressionen und Burnout haben?

weiterlesen

Herbstliche Fruchtstärke der Traditionellen Europäischen Medizin

Im Jahreszyklus beginnt das Sammeln von Kräutern im Frühjahr mit den Knospen der Bäume, mit den jungen Blättchen und erreicht natürlich im Sommer mit seiner Fülle den Höhepunkt. Der Herbst, so scheint, ist mehr Erntezeit für Äpfel, Birnen, Zwetschken, Kürbis oder Kraut sowie von allen Arten von Knollen und Wurzeln. Nicht zu vergessen ist jedoch die Fruchtstärke, die Pflanzen spenden können, um die Gesundheit des Menschen zu stärken, sowohl in der Küche als auch im Kräuterkisterl.

weiterlesen

Immunbooster

Auch zu Zeiten Maria Theresias litten die Menschen unter diversen Infektionskrankheiten und die Kräuterbücher der Kloster und Apotheken waren gefüllt mit antimikrobiellen Elixieren. Wie die Zubereitung eines solchen Immunboosters gelingt, zeigt Karl-Heinz Steinmetz!

Hier geht’s zum Video:
www.youtube.com/watch?v=Tg5gZm5WlTA
Video © PD Dr. habil Lic. Karl-Heinz Steinmetz

Gesund durch die kalte Jahreszeit mithilfe von heimischen Kräutern der Traditionell Europäischen Medizin

"Alle Wiesen und Matten, alle Berge und Hügel sind Apotheken ..." (Paracelsus 1493-1541)
Die Traditionelle Europäische Medizin (TEM) beschäftigt sich mit der Heilkraft und Wirkung unserer heimischen Pflanzenwelt. Altes Wissen, welches zum Teil verloren gegangen war, wird hier wiederentdeckt und neu aufbereitet, um auch die Menschen von heute in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen. Aktuell, in der Erkältungszeit, ist es wichtig, immer auf warme Füße und Nieren zu achten und auch den Nacken mittels Schal oder Tuch vor Zug und Kälte zu schützen. Wenn in der kalten Jahreszeit unser Körper erkaltet, ist es aber besonders wichtig, Wärme von außen und innen zuzuführen.

weiterlesen

Körperliche Bewegung – einst und jetzt

Teil 2: Reizlehre und Anpassungsfähigkeit
Im 1. Teil des Artikels habe ich über Bedeutung der körperlichen Bewegung in der Physiologie der Humorallehre sowie über Diätetik bei unterschiedlichen Konstitutionen geschrieben. Im 2. Teil geht es nun um Reizlehre und Anpassungsfähigkeit.

weiterlesen

Die Frauendreissiger

Das Jahr hat mit dem Hochunserfrauentag am 15.August seinen Höhepunkt erreicht, die Pracht der Fruchtbarkeit ist auf allen Ebenen der Landschaft ersichtlich ausgereift und zum Helfen, bzw. Dienen bereit. Der Auftrag der Pflanze an die Menschheit, und damit auch an die Schöpfung, ergießt sich in der Kraft der Elemente. Sie strebt nach dieser Erfüllung, rundet sie ab und kann sich anschließend wieder in sich selbst zurückziehen. Dieser Tag wirkt mit seinen Kräften einen vollen Mondzyklus lang und durchdringt in diesen kosmisch-irdischen Kräften stark und direkt alles Lebendige.

weiterlesen

Giftiges aus der heilsamen Natur

Das Wort Gift leitet sich aus dem althochdeutschen für „Gabe, Geschenk“ ab, wie man am engl. gift „Geschenk“ noch gut erkennen kann. In unserem Sprachraum ist der Ursprung belegt durch das Wort Mitgift „das der Braut in die Ehe Mitgegebene“. Der Begriff Toxin stammt aus dem griechischen für τοξικος (toxikós) „zu Pfeil und Bogen gehörend“ bzw. zu τοξον (tóxon) „Bogen, Pfeil“. Die häufigste Interpretation ist, dass die Naturvölker Pfeile vergifteten. Aus der griechischen Mythologie und Symbolik ist jedoch die Zugehörigkeit zum Mars ausschlaggebend, der die Richtung vorgibt. Ein Toxin gibt also eine Richtung vor, im Zweifel auch Richtung Tod.

weiterlesen

Körperliche Bewegung und Humorallehre

Bedeutung von Bewegung in der Physiologie der Humorallehre
Nicht nur Moshe Feldenkrais hat über Bewegung bemerkt: „Leben ist Bewegung und ohne Bewegung findet Leben nicht statt“. Auch wenn natürlich Ruhe auch wichtig ist: laut Humorallehre ist Bewegung der Qualität Wärme zugeordnet, Bewegung fördert also das Wärmeprinzip und jeden Aktivprozess. Dies gilt vor allem für die Bewegung der Säfte und hier insbesondere dem Gewebe entsorgenden Klärstrom. Von dieser entschlackenden, entgiftenden oder – in der Säftelehre – Schärfen entsorgender Säftebewegung ist die Funktionalität des Interstitiums – des Pischinger-Raumes – und somit jeglicher Austausch von Stoffen und Informationen stark abhängig.

weiterlesen

Saunen im Sommer

Oft stellt sich die Frage, ob saunen im Sommer wirklich denselben gesundheitlichen Effekt und Nutzen aufweist, wie im Winter, oder sich gar konträr auswirkt. Wenn es draußen pfeift und schneit und die Kälte klirrt, denkt man an durchdringende Wärme bis an die Knochen. Da ist Saunen selbstverständlich. Man fühlt sich anschließend daran nicht nur wohlig entkrampft und entspannt, sondern auch wirklich anhaltend durchstrahlt von der Wärme, die die Saunasteine und der Dampf abzugeben vermögen. Dieselbe Wärme besteht auch bei einem Saunagang im Sommer. Aber was bringt dem Körper eine solche Anwendung, wenn es draußen heiß und schwül ist, er sowieso schwitzt?

weiterlesen

Signaturen

Die Signaturenlehre fand starken Zuspruch von Paracelsus, weshalb deren Ursprung oft im Mittelalter gesehen wird. Tatsächlich haben die Menschen aber wohl schon seit jeher Pflanzen betrachtet, mit ihnen meditiert und auf deren Wirkung geschlossen. Das Heilwissen der Naturvölker basiert auf deren Signaturerkenntnissen bis heute. Erforderlich sind eine ausgeprägte Naturverbundenheit und Wahrnehmung. Der Begriff Signatur leitet sich vom lateinischen „signatura“ ab, das bedeutet Zeichen.

weiterlesen

Angst und innere Unruhe

Die vergangenen Monate waren für viele eine besondere Herausforderung, mit vielen Sorgen und Ängsten verbunden, Angst vor einer Ansteckung, Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, Angst nicht alles zu bewältigen und auch Angst vor der Zukunft. Ursprünglich diente das Gefühl der Angst als Alarm, um sich auf Flucht oder Angriff vorzubereiten. In unserer heutigen Zeit sind alltägliche Ängste im Leben der Menschen sehr weit verbreitet. Ängste können aber auch in Zusammenhang mit verschiedenen Erkrankungen stehen. Heilpflanzen können besonders gut bei alltäglichen Ängsten, Spannungszuständen und Schlafproblemen eingesetzt werden.

weiterlesen

Der ausgleichende Lavendel, für mehr Ruhe und Kraft!

Dass Lavendel reinigend wirkt, zeigt bereits sein Gattungsname – Lavandula wird von „lavare“, dem lateinischen Wort für „waschen“, abgeleitet. Im alten Rom galten die violetten Blüten neben der Rose als wichtigstes Körperpflegemittel. So soll auch Julius Cäsar zur abendlichen Entspannung gerne ein Lavendelbad genossen haben. Die Griechen schmückten ihre Jungfrauenopfer damit, während irischen Bräuten Lavendel-Strumpfbänder als Glücksbringer dienten. Im alten Ägypten war die duftende Pflanze eine beliebte Grabbeigabe.

weiterlesen

Antivirale Kräuter und Pilze

Der Staudenknöterich, Polygonum cuspidatum „Die antivirale Heilpflanze aus dem Fernen Osten, die in Europa wie eine Invasions-Pflanzenarmmee eingefallen ist und als Neophyt alle Grenzen sprengt“. Der rote Trieb kann in einer Nacht bis zu 30 cm wachsen. Der Expansionstrieb dieser Pflanze ist ungeheuerlich, sie ist durch nichts zu bändigen, außer wir nutzen sie. Welch eine Signatur!

weiterlesen

Die majestätische Königskerze

Die beeindruckenden Königskerzen, mit Ihren hohen und kräftigen Stängeln begegnen mir im Moment besonders auffallend überall wo ich bin. Als ob Sie uns einladen wollen sich Ihrer Wirkung zu erfreuen und zu „bedienen“. Sogar unter den widrigsten Umständen (Mülltonne) schafft sie ihren Weg gerade in die Luft, entwickelt sich majestätisch und zeigt uns sehr deutlich ihre Qualitäten.

weiterlesen

Aderlass nach Hildegard von Bingen

Die bewährte Blutreinigung setzt auf die natürliche Regenerationskraft des Lebenssafts. Sie stärkt und eignet sich bis ins hohe Alter zur Entgiftung und Linderung vieler Zivilisationsbeschwerden. Schon seit Jahrtausenden spielt der Aderlass eine Rolle in der Medizin – bis heute wird er angewandt. Als eine der wenigen therapeutischen Maßnahmen wird er in den Krankenhäusern bei Eisenspeicherkrankheit und Polyglobulie indiziert und angewendet. In der modernen Schulmedizin arbeitet man hauptsächlich gemäß einer Indikation. Das heißt: man richtet sich nach einer Diagnose und eine möglichst standardisierte Therapie folgt.

weiterlesen

Sonnenschutz zum Essen

Sommerzeit ist Sonnenzeit. Neben Wasser an einem Gewässer oder in Form von Gebirgsbachgeplätscher gehört die Sonne zu einem perfekten Urlaubstag zwingend dazu. Die Kraft der Sonne kann jedoch auch zu Hautschäden führen. Damit uns die Strahlen nicht zu sehr schaden können, produziert unser Körper seinen eigenen Sonnenschutz: Den Farbstoff Melanin, der dann für Bräune sorgt. Um unsere Haut gezielt von innen zu stärken und uns vor Hautschäden durch die Sonne zu bewahren, können wir den Sonnenschutz gewissermaßen auch Essen.

weiterlesen

Wund(er)heiler Ringelblume
Bei Verletzungen, Entzündungen & Co – Calendula macht ‘s wieder gut.

Kaum eine andere Pflanze ist von Natur her so vorzüglich als Wundheilkraut geeignet wie die Ringelblume. Allein ihr Anblick ist schon eine Wohltat – die beliebte, pflegeleichte Gartenpflanze erfreut uns vom frühen Sommer bis zum Spätherbst mit ihren leuchtenden gelben und orangen Blüten. Die Wirkstoffe der Ringelblume sind besonders auf das Verschließen von Verwundungen ausgerichtet.

weiterlesen

Friedemann Garvelmann

Das Sonnwendfeuer

Sommer-Sonnen-Wende bedeutet astronomisch, dass uns die Sonne jedes Jahr am 21. Juni den längsten Tag und die kürzeste Nacht beschert. Das heißt auch, dass sie am Jahreshöchstpunkt angelangt ist. Wir beobachten und bemerken dies ab März an Ihrer Wanderung vom frühesten östlichsten Punkt über den südlichen Himmel zum spätesten westlichsten Punkt am Horizont.

weiterlesen

Schafgarbe

Schafgarbe – Achillea millefolium – „Das Jod der Wiese“

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass die Heilkraft und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der Schafgarbe eine sehr lange Tradition haben. So soll etwa der heldenhafte Achilles seine blutende Wunde mit dem Wunderkraut versorgt haben. Junge Frauen legten es unter ihren Kopfpolster, um von ihrem Zukünftigen zu träumen. Schafgarbe wurde am Vorabend des Johannistages (24. Juni) rund um das Haus gepflanzt, um sich vor bösen Geistern und Krankheiten zu schützen.

weiterlesen

Friedemann Garvelmann

Süße, rote Früchtchen- die Erdbeere

So manch einer erinnert sich vielleicht an die Wegzehrung auf dem Weg zur Schule. Ob frisch von der Pflanze, als Marmelade oder Sauce, eingepackt in Topfenteig oder in Schokolade getaucht, die roten Früchte können wohl die meisten begeistern. Dabei sind die Erdbeeren nicht nur schmackhaft, sondern auch reich an Vitalstoffen und Mineralien. Genutzt werden außerdem nicht nur die wohlschmeckenden Früchte, sondern auch die Blätter.

weiterlesen

Friedemann Garvelmann

Hier einige Gedanken und Rezepturen zur Corona-Thematik.

Der Ansatz, die konstitutionelle Stabilität der Menschen zu unterstützen, ist wesentlich konstruktiver, als der panisch-hypnotischen Blick auf das VIRUS, das im Grunde nur ein elektronenmikroskopisch kleiner Eiweißklumpen ohne 'eigene' Vitalität ist. Das Virus entfaltet erst in Wechselbeziehung mit Wirtsorganismen seine Dynamik, indem es bestimmte Zellen (in diesem Fall Epithelien der Bronchial- und Lungenschleimhaut) genetisch so umprogrammiert, dass die infizierten Zellen statt ihrer physiologischen Aufgabe viele neue Viren produzieren, die dann weitere Zellen infizieren.

weiterlesen

Schlüsselblume

Über die Schlüsselblume in der traditionellen Medizin

Schlüsselblumen kennen wir als Frühblüher im Garten und als Zierblumen in unterschiedlichen Formen und Farben. Bis meist vor Ostern erfreuen uns vielerorts in der Natur die Wiesen- und Waldschlüsselblumen mit ihrer gelben Pracht und den kleinen, nickenden Blütenständen. Die Himmelsschlüssel waren seid jeher Pflanzen der Götter. Viele Geschichten ranken sich um die Wiesenprimel und all diese wollen sagen, dass die Primel ein Schlüssel zur Anderswelt ist. Sie kommt aus dem Zaubergarten der Muttergöttin Freya oder Venus und erschließt mit ihrer magischen Kraft- durch Aufschließen des Himmelstors- den Frühling.

weiterlesen

wegwarte

Entgiften und Entschlacken in der TEM

Entgiften und Entschlacken war schon immer ein zentrales Thema der Heilkunde. In unserer heutigen Zeit sind Entgiftungs- und Entschlackungskuren wieder sehr aktuell und auch sehr wichtig. Denn unser Körper ist heute sehr belastet, man denke nur an die Pestizidanwendung in der Landwirtschaft, Medikamenten- und Schwermetallrückstände im Wasser, Radioaktivität, gentechnisch veränderte Lebensmittel, Konservierungsmittel, Farbstoffe und Geschmacksverstärker in unserer Nahrung, Abgase, Ozon, Elektrosmog oder Wohnraumgifte.

Empfohlen wird zweimal im Jahr, also im Frühjahr und Herbst, eine Entschlackungskur zu machen, um den Körper in seiner Entgiftungsfunktion zu unterstützen, die belastenden Rückstände auszuleiten und ihn zu reinigen.

weiterlesen

Augentrost

Kräuter für die Augen

„Schau mir in die Augen, Kleines,“ dieser berühmte Satz aus dem Film Casablanca sagt es sehr klar aus. Unsere Augen lassen nicht nur Eindrücke herein, sondern sie lassen sie auch heraus. In ihnen sieht man die Gefühle und Stimmungen der Menschen.

Die Augen, Spiegel der Seele
Es sind unsere Augen, die in Tränen ausbrechen und so eine psychische Situation nach außen offenbaren. Liebe dagegen macht blind- im Stadium des Verliebt seins sieht man die Realität nicht mehr klar. Die häufigsten Störungen im Bereich der Augen sind Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit, wobei Kurzsichtigkeit vor allem in der Jugend auftritt und die Weitsichtigkeit eine Störung des Alters ist.

weiterlesen

Knospe

Immunstärkende Heilpflanzen bzw. Pflanzen, die bei Viruserkrankungen helfen können

Von vielen Pflanzen ist auch wissenschaftlich bestätigt eine immunstimulierende Wirkung bekannt. Doch immunstimulierend muss nicht identisch mit antiviraler oder antibakterieller Wirkung sein. Die immunstimulierende Wirkung von Pflanzen ist meist komplex und wirkt fördernd auf mehrere Abwehrmechanismen. Grundsätzlich kann man aber die Anwendung von immunstärkenden Heilpflanzen bei Viruserkrankungen empfehlen.

weiterlesen

Knospe

Gemmomazerate zur Steigerung der Immunabwehr

Wir sind uns zumeist nicht bewusst, dass wir Menschen aus mindestens so vielen Bakterien bestehen wie aus Zellen. Die Omnipräsenz der Keime ganz allgemein gesprochen, wird uns zumeist erst bewusst, wenn diese unangenehm oder gar lebenseinschränkend werden. Um unserer Milieu zu schützen oder wenigstens zu stärken bietet die Natur Pflanzenkraft in Form von Stammzellen.

weiterlesen

Knospe

Gewöhnliche Hasel (Corylus Avellana)

Die Hasel, auch Haselstrauch genannt, gehört zu den Sträuchern, die jeder kennt. Dies ist nicht nur dem Umstand zu verdanken, dass ihre Früchte, die Haselnüsse, so herrlich schmecken und für unsere Vorfahren von der frühen Steinzeit an eines der wichtigsten Nahrungsmittel waren. Sondern auch deswegen, weil wir in jungen Jahren aus seinen einjährigen, geraden Schösslingen Pfeile und aus den stärkeren Stämmchen Bogen basteln konnten. Die Hasel lädt Kinder regelrecht dazu ein durch ihr Blattdickicht streifend in die abenteuerliche Welt der Indianer, Riesen und Feen einzutauchen.

weiterlesen

Knospe

Ätherische Öle in Zeiten wie diesen

Die Medizin der alten Zeit benutze die Mittel so, wie sie in der Natur wachsen. Und so kannte die frühe Heilkunst den Einfluss der Riechstoffe auf den Menschen zunächst in Form von Räucherungen, aromatische Öle werden seit fast 5.000 Jahren verwendet. In Europa gilt der französische Parfümhändler und Kosmetikchemiker Rene M. Gattefosse als Begründer der Aromatherapie. Durch die Veröffentlichung seiner Forschungen in seinem Buch „Aromatherapie“ prägte er auch den Begriff dieser Therapieform.

weiterlesen

Knospe

Bertram (Anacyclus pyrethrum Linné)

Bertram gilt in der HVB-Heilkunde als Universalheilmittel. Die pulverisierte Wurzel kann praktisch in jeder Mahlzeit in kleinen Mengen eingenommen werden. Hauptbestandteile sind 42 verschiedene ÄÖ wie Mono- und Sesquiterpene mit bis zu ca. 20% Campher, Cineol, Pinen und Caryophylen. Diese wirken sowohl antiviral, antibakteriell, antimykotisch und entzündungshemmend als auch antiseptisch, desinfizierend.

weiterlesen

Knospe

Gemmotherapie – Knospen in der Naturheilkunde

In der Gemmotherapie wird das Kostbarste und Lebendigste jeder Pflanze verwendet, um es den Menschen zur Verfügung stellen zu können: die Knospen und andere Pflanzengewebe, die sich in hoher Zellteilungsaktivität befinden. Das lateinische Wort „gemma“ bedeutet „Knospe“ aber auch „Edelstein“, „Juwel“. In Knospen ist demnach das Edelste der Pflanze enthalten - ihr Lebensplan.

weiterlesen

Birkenast

Birke – Frühlingsbote für Erneuerung

Der Lichtbaum hilft, Ballast loszuwerden. Seine Wirkstoffe unterstützen die Entwässerung und Entgiftung – Frühjahrsputz bis auf die Zellebene. Die Birke gilt auch als Symbol des Lichts und des Neubeginns.

weiterlesen

Löwenzahn

Bitterstoffe im Frühling

Bitterstoffe im Frühling sind eine besonders wertvolle Begleitarznei in Fastenkuren, Darmreinigungen, bei Entschlackungs- und Entgiftungsprozessen, zu frisch aufflammenden Frühlingsgefühlen und der Lust, nach dem „Winterschlaf“ in Bewegung zu kommen. Dass sie das ganze Jahr über in kleinen Mengen Großes bewirken können, kommt langsam wieder zur Geltung.

weiterlesen

Löwenzahn

Wildkräuterküche des Frühjahres in der Traditionell Europäischen Medizin

Die Traditionell Europäische Medizin kennt keine für jeden gültige Ernährungsform, jedoch richtet sie sich unter anderem nach dem Jahreszyklus. Jene Lebensmittel also, die aktuell im Garten und der Umgebung wachsen, gelten demnach als gesund. Im Übergang von Winter zu Frühling sind die Vorräte aufgebraucht, frisch Angebautes ist noch nicht verfügbar. Traditionell haben sich die Menschen folglich in Feld, Wald und Wiese bedient.

weiterlesen

Die zwei Säulen der Diagnostik und Therapie

Die zwei Säulen der Diagnostik und Therapie

Meist sind es konkrete Beschwerden bzw. eine aktuelle Krankheitssituation, die einen Patienten veranlassen, sich in Behandlung zu begeben. Sie/er erhofft sich Linderung und optimaler Weise Heilung von genau diesen Beschwerden. Diese Intention des Patienten unterscheidet nur unwesentlich bei einem konventionellen Mediziner oder einem TEM-Therapeuten. Ein entscheidender Unterschied liegt aber darin, dass Patienten eines TEM-Therapeuten meist bereits einen erfolglosen Behandlungsweg durch verschiedene Fachrichtungen hinter sich haben.

weiterlesen

Thymian

Anis, duftendes Gewürz und Hustentee

Die würzige Doldenblütler - Familie. Fast die gesamte Familie der Doldenblütler zählt zu den guten Freunden des Mensches. Zu den Doldenblütlern zählen etliche unserer wertvollsten Gewürze wie Anis, Fenchel, Kümmel oder Dill, die bei uns nicht wildwachsend vorkommen, sondern aus Anbau stammen. Im Garten kann man sie selber kultivieren.

weiterlesen

Wermut

TEM Anwendung Heute

Viel Wissen ist in den letzten Jahrhunderten verloren gegangen – aber heute kehrt es wieder in das Bewusstsein der Menschen zurück. Das Interesse am heimischen Medizinsystem und dessen Heilmethoden und Heilmitteln steigt stets. Denn die TEM als ganzheitliches Heilsystem ist eine ideale Ergänzung zur heutigen modernen Medizin.

weiterlesen

Wermut

Heimische Heilkräuter gegen Husten & Co

In der Traditionellen Europäischen Medizin geht es um das uralte Heilwissen Europas, das auf eine 5000 Jahre alte Tradition und Erfahrung zurückblicken kann. Die TEM setzt auf die vier Archetypen Sanguiniker, Phlegmatiker, Choleriker und Melancholiker und die Kraft heimischer Heilkräuter. Ähnlich der Traditionellen Chinesische Medizin (TCM) sieht die TEM den Körper und seine Umgebung in seiner Gesamtheit und forciert eine ganzheitliche Heilung – mithilfe heimischer Kräuter und Pflanzen.

weiterlesen

Thymian

Jeder Person das richtige Kraut – Thymian oder Eibisch?

Die TEM sagt, Thymian sei wie „loderndes Pflanzenfeuer“. Und das Spiel mit dem Feuer will gelernt sein, denn Thymian ist nicht immer das richtige Kraut, wenn man Probleme mit den Bronchien hat.

weiterlesen

Wermut

Hildegardmedizin

Winter Abwehrstärkung / Grippevorbeugung

Zweifelsohne ist eines der bewährten Rezepte aus der Hildegardmedizin der WERMUTWEIN. Die Vorbeugung bewirkt naturgemäß auch eine Aktivierung und Stärkung der Immunabwehr. Dieser Wermutwein sollte jedoch sinnvoller Weise in der Zeit von Mai bis Oktober frisch zubereitet und eingenommen werden.

weiterlesen